zur Navigation springen

FC Hansa Rostock vor dem Start nach der Winterpause : Im Mittelfeld tobt der härteste Konkurrenzkampf

vom

Knapp eine Woche vor dem Start in die Frühjahrsrunde beim VfL Bochum (Sonntag um 13.30 Uhr) befindet sich der Kampf um die Plätze in der Start-Elf beim Fußball-Zweitligisten Hansa Rostock in der heißen Phase.

svz.de von
erstellt am 30.Jan.2012 | 08:16 Uhr

Rostock | Knapp eine Woche vor dem Start in die Frühjahrsrunde beim VfL Bochum (Sonntag um 13.30 Uhr) befindet sich der Kampf um die Plätze in der Start-Elf beim Fußball-Zweitligisten Hansa Rostock in der heißen Phase.

Tor

Im Kasten ist die Entscheidung jedoch bereits gefallen. Kevin Müller wehrte den Angriff von Jörg Hahnel ab und ist weiterhin die Nummer eins im Tor der Ostseestädter. Dies gab Cheftrainer Wolfgang Wolf vor dem letzten Test des FCH gegen den dänischen Zweitligisten FC Vestsjælland (2:1) bekannt.

Abwehr

In der Innenverteidigung haben derzeit Matthias Holst und Stephan Gusche die Nase vorn. Selbst der katastrophale "Bock" zum 0:1 im Test gegen die Dänen dürfte Letzterem nicht den Platz gekostet haben. Wolf ist als Förderer und Former junger Kicker bekannt, die "auch mal einen Fehler machen dürfen". Zum Glück handelte es sich um ein Vorbereitungs- und nicht Punktspiel.

Auf der linken Position der Vierer-Abwehr-Kette hat Kapitän Sebastian Pelzer nach einigen Wacklern in der Hinrunde seinen Platz durch eine starke Vorbereitung zementiert. Die Alternativen lauten Michael Blum und Timo Perthel.

Rechts ist für die Partie in Bochum wohl Peter Schyrba die erste Wahl. Der 31-Jährige dürfte anschließend jedoch durch Michael Wiemann (gelb-rot-gesperrt) ersetzt werden. Wenn nötig, könnte auch Neuzugang Marek Janecka aushelfen.

Mittelfeld

In diesem Bereich tobt der härteste Konkurrenzkampf. Timo Perthel, Tobias Jänicke, Tino Semmer, Björn Ziegenbein, Dexter Langen oder auch Tom Weilandt kämpfen um die beiden Plätze auf den Außenbahnen im Mittelfeld.

Links hat derzeit Perthel die Nase leicht vorn, aber Jänicke bewies zuletzt einen Formanstieg und zeigt sich kämpferisch.

Rechts dagegen scheint das Rennen vor allem zwischen Semmer, Ziegenbein und Langen recht offen, wenngleich Erstgenannter aktuell die besseren Chancen besitzen sollte.

Auf den beiden defensiven Positionen scheint eine an Janecka vergeben, soweit dieser nicht nach hinten rechts rutscht. Robert Müller, der laut Wolf in einer Superform ist, fehlt in Bochum gelb-gesperrt. Das könnte die große Chance für Edisson Jordanov werden, der mit unbekümmerten Auftritten in Training und Testspielen seine Chance nutzte. Nimmt er diese Form mit in die Punktspielserie, dürfte nur schwerlich der Weg am talentierten Youngster vorbeigehen.

Nur noch eine Nebenrolle spielt Dominic Peitz, den Wolf sogar eher in der zentralen Abwehr einplant.

Eine Sonderrolle hat dagegen Kevin Pannewitz inne, der - soweit er seine Disziplinlosigkeiten abstellen kann - in Abwehr und Mittelfeld eine ernsthafte Alternative darstellt.

Sturm

Im Sturm scheint die Sache klar. Marek Mintál ist als hängende Spitze ohnehin gesetzt. Weilandt kann ihn dort derzeit noch nicht verdrängen. Den Platz als Stoßstürmer hat Neuzugang Freddy Borg sicher. Der Schwede überzeugte im Training und erzielte zwei Treffer in den Tests, darunter den Ausgleich beim 2:1 gegen den FC Vestsjælland. Hinter ihm lauert Lucas Albrecht auf seine Chance, der sich mit Marcel Schied um den Rang des ersten Reservisten streitet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen