FC Hansa Rostock : Humbert: "Ich bin kein Tourist"

<strong>Julien Humbert</strong> will mit guter Arbeit im Training überzeugen. <foto>Georg Scharnweber</foto>
Julien Humbert will mit guter Arbeit im Training überzeugen. Georg Scharnweber

Mittelfeldmann Julien Humbert will sich beim FC Hansa durchbeißen. "Ich bin kein Tourist. Wir haben Vorbereitung. So lange ich Vertrag habe, werde ich alles versuchen, mich anzubieten", erklärt der Franzose.

svz.de von
05. Januar 2013, 01:32 Uhr

Rostock | Julien Humbert will sich beim Fußball-Drittligisten FC Hansa durchbeißen. "Ich bin kein Tourist. Wir haben jetzt eine Vorbereitung und fahren am Sonntag ins Trainingslager. So lange ich Vertrag habe, werde ich Gas geben und versuchen, mich anzubieten", erklärt der Franzose, der im Sommer aus Erfurt an die Ostsee kam und bislang über den Status eines Ergänzungsspielers nicht hinauskam.

Zwar gehörte der Mittelfeldmann in den bisherigen 21 Partien stets zum Kader, allerdings stand er dabei lediglich zweimal in der Start-Elf (in Unterhaching 0:3 sowie bei den Stuttgarter Kickers 0:2) und wurde ansonsten bei seinen insgesamt 14 Einsätzen zwölfmal eingewechselt. "Ich habe mit dem Trainer vor der Winterpause über meine Situation gesprochen. Er hat dabei nicht gesagt, dass ich weg soll", verrät Humbert, der sich in Rostock wohl fühlt: "Mir gefällt es hier. Es ist alles super."

Dennoch will der 28-Jährige natürlich größere Spiel-anteile. "Ich würde ja lügen, wenn ich etwas anderes sage. Na klar bin ich enttäuscht und möchte mehr auf dem Platz stehen. Daher will ich mit guter Arbeit im Training überzeugen", erklärt Julien Humbert, der nach einigen verletzungsbedingten Rückschlägen seit anderthalb Jahren fit ist. "Anfangs habe ich schon gemerkt, dass noch etwas fehlt. Aber mittlerweile fühle ich mich auf dem Platz sehr gut und kann voll angreifen", so der Kicker, dessen Kontrakt am Saisonende ausläuft. "Ich habe jetzt noch sechs Monate Zeit, und dann wird man sehen, wie es weitergeht."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen