zur Navigation springen

Schweriner SC: Mittelblockerin Anja Brandt : Heim-EM als Studienobjekt

vom

Für Anja Brandt ist die Heim-Europameisterschaft (6. bis 14. September in Deutschland und in der Schweiz) viel mehr als ein großes sportliches Ziel. Für sie könnte das internationale Event zum Studienobjekt werden.

svz.de von
erstellt am 31.Jul.2013 | 11:07 Uhr

Halle/Westfalen | Für Anja Brandt ist die Heim-Europameisterschaft (6. bis 14. September in Deutschland und in der Schweiz) viel mehr als ein großes sportliches Ziel. Für sie könnte das internationale Event zum Studienobjekt werden. Im Fach BWL wäre für sie das Thema der "Lösung von logistischen Problemen bei der EM" im Rahmen einer Hausarbeit sehr interessant - und könnte somit ihren Job als Volleyballspielerin beim deutschen Doublegewinner Schweriner SC mit dem Studium verbinden. Die Lösungen für ihre Auftritte im Gerry Weber Stadion in Halle/Westfalen (6. bis 11. September) hat sie bereits heute schon parat. Aus dem Mannschaftsquartier im Sportpark Hotel bis in die 10 500 Zuschauer fassende Eventarena sind es noch nicht einmal 100 Meter und von dort zu dort heißt es: Konzentrieren und gewinnen. In der EM-Vorrunde trifft das Guidetti-Team im deutschen Tennismekka auf die Nationalvertretungen von Spanien, Niederlande und Türkei, was für den Bundestrainer alles andere als eine leichte Aufgabe ist.

Doch zurück zum noch ganz normalen Alltag von Anja Brandt. Wenn sie mal nicht trainiert oder spielt, ist die 23-jährige Mittelblockerin Studentin an der Fachhochschule in Wismar. Gut, dass sie sich da besonders für das Thema Logistik interessiert, denn die Zeitplanung ist manchmal schon eine besondere Herausforderung. "Ich bin so drei- bis viermal pro Woche an der Hochschule - zwischen Trainingseinheit und Trainingseinheit, ich darf auch zweimal beim Training morgens in der Woche fehlen", erzählt die blonde Frau: "Mir gefällt die Abwechslung zwischen Sport und Studium."

Bei ihren Kommilitonen ist Anja Brandt inzwischen als "die Volleyballerin" bekannt wie ein bunter Hund. Das hängt natürlich auch damit zusammen, dass die Mittelblockerin stolze 1,93 Meter groß ist und damit schon allein durch ihre Größe auffällt. "Sagen wir mal so: Ich werde erkannt. Natürlich sind auch viele Freundinnen von mir dort deutlich kleiner als ich", erzählt die sympathische Frau. Beim Volleyball ist das natürlich anders - dort gibt es viele große Frauen. Anja Brandt ist auch dort beliebt. Mit einigen Mitspielerinnen spielt sie manchmal Beach-Volleyball, wie im vergangenen Sommer als sie mit ihrer SSC-Teamkollegin Janine Völker MV-Vizemeisterin wurde, geht mit ihnen ins Kino oder macht einen Spieleabend.

Dieser spannende Zeitvertreib ist auch in der Nationalmannschaft populär, wo Anja Brandt neben Christiane Fürst eine der größten Spielerinnen ist. Und ganz sicher mit Blick auf die Europameisterschaft auch eine der ehrgeizigsten. "Mein persönliches Ziel ist, erst einmal bei der EM dabei zu sein. Als Mannschaft wollen wir eine Medaille holen und guten Volleyball zeigen", sagt sie: "Ich freue mich riesig drauf. Es wird unglaublich, was da abgehen wird." Und die gebürtige Hamburgerin weiß, was sie will: "Ich möchte im Volleyball so richtig gut sein." Sie ist derzeit im achten Semester ihres Studiums, nach dem neunten will sie die Doppelbelastung bewältigt haben. Bis zum Ende des Studiums möchte der Blondschopf auf jeden Fall in Deutschland bleiben, ob dann ein Wechsel ins Ausland in Frage kommt, wird sich zeigen. Zuvor wird jedoch noch die Bachelorarbeit geschrieben, die Anja mit einem EM-Erfolg in der Tasche sicher deutlich leichter fallen würde…

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen