zur Navigation springen

Hauch von Erstliga-Luft auf der Bielefelder Alm

vom

svz.de von
erstellt am 05.Okt.2012 | 06:47 Uhr

Rostock | Ein Hauch von Erstliga-Luft schwebt heute ab 14 Uhr durch die Schüco-Arena in Bielefeld. Zwölfmal standen sich der gastgebende DSC Arminia und der FC Hansa Rostock bereits in der 1. Fußball-Bundesliga gegenüber, dieses Mal duellieren sich beide Traditionsvereine erstmals in der 3. Liga. Die Arminen absolvieren bislang eine gute Saison, gehören als Vierter (24 Punkte) zur Spitzengruppe. Dorthin möchte auch der FCH (8./18). Ein Sieg ist daher fast schon Pflicht, will der Club nicht im Mittelfeld festsitzen.

Aufpassen müssen die Gäste dabei vor allem auf Fabian Klos. Der Angreifer der Hausherren traf bislang neunmal in elf Einsätzen und ist damit der Top-Torjäger der gesamten Liga. "Ich werde die Mannschaft sensibilisieren, damit wir ihn gemeinsam in den Griff bekommen. Wir spielen schließlich Raum- und keine Manndeckung, werden ihn nicht - wie man früher gesagt hat - bis auf die Toilette verfolgen", erklärte FCH-Trainer Marc Fascher, der trotz der bitteren 0:3-Schlappe gegen den VfL Osnabrück keine großen Änderungen in der Start-Elf plant. Der Tscheche Ondrej Smetana dürfte erneut als einzige Spitze fungieren.

Fascher gedenkt, den Kickern, die zuvor drei Siege am Stück holten, erneut das Vertrauen zu schenken. "Wenngleich ich für eine Überraschung immer gut bin", ließ sich der 44-Jährige nicht in die Karten schauen.

Zweimal konnte Hansa auf der "Alm" gewinnen. Der letzte Erfolg liegt aber schon über 15 Jahre zurück. Am 12. September 1997 schoss Slawomir Majak den FCH zum 1:0-Erfolg.

Bei der Partie in Bielefeld gibt es übrigens ein Wiedersehen mit Marco Kostmann. Der 46-Jährige, der heute Torwarttrainer der Arminia ist, war in der Saison 2009/10 in gleicher Funktion beim FCH aktiv und wurde nach der Demission von Andreas Zachhuber (22. Februar 2010) sowie der fehlenden Lizenz des Nachfolgers Thomas Finck (16. März 2010) vom damaligen Manager René Rydlewicz sogar zum Cheftrainer befördert. Hansa stieg am Ende ab.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen