zur Navigation springen

Englische Woche für den FC Hansa : Hanseaten gehen auf Bus-"Tortour"

vom

Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock rüstet sich für eine richtungweisende englische Woche. Die Hanseaten legen mit den kommenden drei Partien über 2000 Kilometer mit dem Mannschaftsbus zurück.

svz.de von
erstellt am 24.Aug.2012 | 12:50 Uhr

Rostock | Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock rüstet sich für eine richtungweisende englische Woche. Die Ostseestädter treten innerhalb von sieben Tagen beim SV Darmstadt (Südhessen), in Burghausen (Südbayern) sowie zu Hause gegen den SV Wehen Wiesbaden an. "Wir werden über 2000 Kilometer im Bus sitzen. Das ist schon eine enorme Belastung", sagt FCH-Trainer Wolfgang Wolf.

Heute um 15 Uhr steigt das Abschlusstraining für das Duell mit den Lilien. "Am Sonnabend ist um 7 Uhr Abfahrt. Ich hoffe, dass wir gut durchkommen und am Abend noch ein bisschen auslaufen können. Sonntags nach dem Spiel bleiben wir in Darmstadt, reisen erst am Montag nach Burghausen weiter. Nach einer Einheit am Dienstag ist einen Tag später schon die Partie in Burghausen. Anschließend geht es direkt nach Rostock zurück. Ich denke, dass wir gegen 8 oder 9 Uhr ankommen. Dann werden wir eine kurze Einheit abhalten, damit die Jungs tagsüber schlafen können. Am Freitag stellen wir uns dann auf das Duell am Sonnabend mit Wehen Wiesbaden ein", gibt Hansas Coach einen kleinen Umriss der kommenden Woche.

Eine Rückreise zwischen den beiden Auswärtsauftritten nach Rostock kam für den 54-Jährigen nicht in Frage. "Das wären 800 Kilometer von Darmstadt zurück nach Rostock und dann gleich wieder 900 Kilometer nach Burghausen. Dann wären wir Donnerstag da, und das Spiel ist aber schon Mittwoch", so Wolfgang Wolf, der ein bisschen angefressen aufgrund der sonntäglichen Ansetzung in Darmstadt ist: "Burghausen spielt bereits am Sonnabend in Saarbrücken. Die haben einen Tag länger Zeit, um sich zu regenerieren. Das ist nicht korrekt, und die Vereine werden nicht gleich gestellt. Aber die Mannschaft hat im Pokal gegen Kaiserslautern (1:3 - d. Red.) bewiesen, dass sie körperlich gut drauf ist."

Rostocks Coach spürt Unzufriedenheit im Umfeld

20 Spieler werden die Rostocker mit auf die Auswärts-"Tortour" nehmen. Wolfgang Wolf hofft, dass auch Abwehrchef Matthias Holst zum Kader gehören wird. Allerdings hat der 30-Jährige weiterhin leichte Probleme mit dem Bauchmuskel: "Vor allem wenn er weite Pässe mit dem rechten Fuß spielt, zieht es noch ein bisschen."

Den Saisonstart mit sieben Zählern aus fünf Partien bewertet der Fußball-Lehrer als mittelprächtig. "Wenn wir jetzt die einzigen mit Problemen wären, würde mir das natürlich mehr zu denken geben. Doch viele Aufstiegsaspiranten suchen derzeit nach ihrer Form und vor allem nach der Konstanz. Auch Aachen und Karlsruhe geht es ähnlich. Wir brauchen Geduld und vor allem einen langen Atem", sagt der Chefcoach, der die Unzufriedenheit im Umfeld zwar spürt, sich darüber aber auch ein bisschen wundert: "Ich bin lange im Geschäft und werde ganz in Ruhe weiterarbeiten."

Um den Kontakt zur Spitzengruppe nicht zu verlieren, müssen die Nordostdeutschen endlich aber auch auswärts etwas mitnehmen. Bislang stehen die Schlappen in Unterhaching (0:3) und Preußen Münster (2:5) zu Buche. "Natürlich hätte ich auch gerne auswärts gepunktet. Nach meiner Rechnung fehlen uns drei Zähler. Allerdings sollte man auch nicht zuviel hochrechnen, sondern jeden Spieltag für sich alleine bewerten."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen