zur Navigation springen

Hansa trägt künftig Erdbeere auf dem Trikot

vom

svz.de von
erstellt am 11.Jul.2013 | 09:17 Uhr

Rostock | Der FC Hansa hat einen neuen Co-Sponsor gewinnen können. Ab sofort unterstützt Karls Erlebnis-Dorf den Verein finanziell und tritt als Ärmelsponsor auf. "Ich verfolge erst seit einem Jahr die Spiele des FC Hansa und bin zum Fußball-Fan geworden. Da hat mich der Ehrgeiz gepackt, wollte ich den Verein stärker unterstützen", begründete Geschäftsführer Robert Dahl sein Engagement. Neben Karls Erdbeere wird das

Motiv der Fan-Initiative "A.F.D.F.C.H. - Alles für den FC Hansa" die Trikots des Drittligisten zieren.

Rostock Nein, so richtig wollte sich gestern keiner der Hansa-Verantwortlichen als Fan des FC Bayern outen. Während Trainer Andreas Bergmann von einem „spannenden Paket mit einem schillernden Trainer“ sprach und Stürmer Halil Savran einen „großen Test“ ankündigte, musste der gebürtige Bayer Leonhard Haas lange überlegen, um seine „Liebe“ zu den Roten zu gestehen. „Bei meinen Eltern, in meinem Kinderzimmer hängen noch Poster von Klinsmann und Matthäus“, scherzte Hansas Mittelfeldspieler, der mit Bastian Schweinsteiger und Philipp Lahm in der Jugend des FC Bayern zusammen gespielt hatte.


Sportlich passt Bayern-Spiel nicht ins Konzept
Alle drei waren sich jedoch in einem Punkt einig: der Vorfreude auf einen Saisonhöhepunkt gegen die derzeit beste Mannschaft der Welt!
„Das Spiel ist ein absolutes Highlight – für meine Jungs, die Fans, für uns alle“, sagte Bergmann. So schön der Gastauftritt des Rekordmeisters, der dem finanziell angeschlagenen FC Hansa einen warmen Geldsegen von rund einer Million Euro beschert, wirtschaftlich ist, so passt er sportlich nicht in Konzept. „Es ist nicht einfach, die richtigen Schlüsse aus dem Test zu ziehen. Wir müssen zusehen, dass wir uns nach der Partie auf die Meisterschaft fokussieren“, so der Coach, der eine Woche später gegen Holstein Kiel in die Drittliga-Saison 2013/14 startet.
Gleichwohl sieht Bergmann gegen den schier übermächtigen Triple-Gewinner der vergangenen Saison Ansätze, zu lernen. „Die Jungs sollen Freude haben, sich im Zweikampf zu messen, geschlossen gegen den Ball arbeiten und sich von Gegentoren nicht irritieren lassen“, gab der Hansa-Trainer die Marschroute vor.


Savran: „Schieße lieber gegen Kiel ein Tor“
Apropos Ball: Den, so fürchtet Haas, werde Hansa nicht allzu oft in den eigenen Reihen halten können. „Das wird nicht so leicht, gegen Bayern an den Ball zu kommen“, prophezeit der Mittelfeldspieler eine einseitige Begegnung. Auch Savran wäre es lieber, eine Woche später gegen Holstein Kiel seinen ersten Treffer zu erzielen, als am Sonntag im Benefizspiel gegen den FC Bayern. Dennoch stellt Hansas neue Sturmhoffnung klar: „Jeder hat ein letztes Mal die Möglichkeit, sich dem Trainer zu zeigen. Wer da die Handbremse anzieht, hat schlechte Karten.“
In jedem Fall wird Bergmann wohl allen Akteuren seines 23er-Kaders die Möglichkeit geben, den Höhepunkt gegen den prominenten Kontrahenten aus München auf oder neben dem Feld mitzuerleben. „Dies gilt auch für die U23-Spieler und A-Jugendlichen, die in den letzten Wochen bei uns mittrainiert haben“, versprach Bergmann, der sich am Ende dann doch ein wenig als Bayern-Fan outete. „Wie ein Müller auftritt, ist fantastisch, auch Ribery ist ein außergewöhnlicher Spieler. Jeder einzelne Bayern-Akteur hat eine besondere Klasse.“
Oliver Kramer

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen