Kondition steht im Vordergrund : Hansa startet heute ins Jahr 2013

<strong>Heute bitten Marc Fascher</strong> sowie seine Assistenten Steffen Baumgart (vorn) und Michael Hartmann (rechts) die Hansa-Profis zum ersten Training 2013. <foto>Georg Scharnweber</foto>
1 von 2
Heute bitten Marc Fascher sowie seine Assistenten Steffen Baumgart (vorn) und Michael Hartmann (rechts) die Hansa-Profis zum ersten Training 2013. Georg Scharnweber

Heute um 13.30 Uhr bestreitet Fußball-Drittligist FC Hansa sein erstes Training 2013. Im Vordergrund der Arbeit bis zum ersten Punktspiel des neuen Jahres am 26. Januar gegen den SC Preußen Münster steht die Kondition.

svz.de von
01. Januar 2013, 06:39 Uhr

Rostock | Heute um 13.30 Uhr bestreitet Fußball-Drittligist FC Hansa sein erstes Training 2013.

Im Vordergrund der Arbeit bis zum ersten Punktspiel des neuen Jahres am Sonnabend, dem 26. Januar, um 14 Uhr in der DKB-Arena gegen den SC Preußen Münster steht die Kondition. Coach Marc Fascher: "Ich lege sehr viel Wert auf absolute Fitness. Die Jungs müssen einfach 90 Minuten marschieren können. Das wird immer die Grundbasis sein. Und wenn ich gute Erfahrungen damit gemacht habe, sollen die Jungs das gefälligst auch genießen dürfen."

So unter Garantie auch im einwöchigen Camp in Belek (Türkei), in das die Mannschaft am Sonntagabend fliegen wird.

Tags zuvor steht bereits der erste Test der Vorbereitung an. Gegner ist um 13 Uhr auf einem der hiesigen Plätze der VfL Lohbrügge, Zwölfter unter den 15 Mannschaften der Hamburger Landesliga Hansa (! - eine von zwei Staffeln).

Als Einziger aus dem derzeit 26-köpfigen Kader fehlte zuletzt Torhüter Kevin Müller wegen Angina. "Ich bin ja neuerdings auch Arzt", so Fascher mit Augenzwinkern, "und er hat auf mein Anraten noch nicht früher mit dem Training begonnen." Heute soll der Keeper wieder einsteigen.

Seit gestern ist nicht nur das Transferfenster geöffnet, beim FC Hansa tritt mit Uwe Vester auch ein neuer Vorstand Sport sein Amt an - und der stand natürlich schon Ende 2012 im intensiven Kontakt mit Marc Fascher. Was der nur bestätigen kann: "Die Gespräche, die wie bis dato geführt haben, waren nicht nur lang, sondern auch qualitativ sehr hochwertig und vielversprechend. Man konnte sehen, dass da schon eine gewisse Chemie zwischen uns herrscht. Das gibt mir ein positives Gefühl. Ich gehe wirklich mit Vorfreude an die Sache

heran und freue mich auf die Zusammenarbeit."

Ähnlich wie Fascher blieb Vester übrigens ebenfalls die ganz große Fußballer-Karriere versagt. Er brachte es bis zur Landesliga. Beim VfL Halle 96 machte der neue Rostocker Manager auch seine ersten erwähnenswerten beruflichen Schritte: Vester hatte als Coach unter anderem den jugendlichen Marcel Schied unter seinen Fittichen (der heute 29-jährige Stürmer erzielte 25 Tore in 134 Spielen der 1. bis 3. Liga für Hansa, steht jetzt beim Regionalligisten Holstein Kiel unter Vertrag).

Selbstverständlich fliegt Uwe Vester auch mit ins Trainingslager, wird dort viel unterwegs sein, Kontakte pflegen und knüpfen, da in der Winterpause jede Menge Vereine ihre Camps in Belek und Umgebung abzuhalten pflegen. Fascher: "Es sind genug Mannschaften gleichzeitig dort. Deshalb mache ich mir auch keine Sorgen, dass wir keinen Gegner für unsere geplanten zwei Testspiele finden könnten, die ich gern am 9. und 12. Januar austragen würde."

Schriftlich fixiert ist zwar noch nichts, aber mündliche Absprachen gibt es. Aller Voraussicht nach werden die Hanseaten auf einen deutschen und einen türkischen Erstligisten treffen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen