zur Navigation springen

Fußball-Drittligist plant Trainingslager : Hansa schlägt im Winter Zelte in Spanien auf

vom

Der FC Hansa ist dabei, seine Planungen für sein Wintertrainingslager zu präzisieren. Demnach bereitet sich der Drittligist vom 12. bis 19. Januar 2014 in der spanischen Provinz Murcia auf die Rückrunde vor.

svz.de von
erstellt am 21.Nov.2013 | 11:35 Uhr

Rostock | Langsam wird es konkret: Der FC Hansa ist dabei, seine Planungen für sein Wintertrainingslager zu präzisieren. Demnach bereitet sich der Drittligist vom 12. bis 19. Januar 2014 in der spanischen Provinz Murcia auf die Rückrunde vor. "Wir werden am Montag runterfliegen, um uns vor Ort ein Bild vom Hotel und von den Anlagen zu machen. Außerdem müssen wir uns um eventuelle Testspielgegner kümmern", sagte Hansas Sportvorstand Uwe Vester.

Die Rostocker Fußballer wollen ihre Zelte in San Pedro del Pinatar an der südöstlichen Mittelmeerküste der Iberischen Halbinsel aufschlagen. Der Touristenort liegt rund 50 Kilometer östlich von der Provinzhauptstadt Murcia und scheint bei deutschen Fußballvereinen eine gute Adresse zu sein. So wird auch Zweitligist VfL Bochum im ähnlichen Zeitraum wie der FC Hansa ein Trainingslager in der 24 000-Einwohner-Stadt absolvieren. Der Ex-Club von Coach Andreas Bergmann hat sogar in der Anlage Pinatar Arena bereits zwei Vorbereitungsspiele gegen die Bundesligisten TSG Hoffenheim (12. Januar) und Borussia Dortmund (14. Januar) terminiert. Da wäre es durchaus naheliegend, dass die Ostseestädter auf einen der drei namhaften Kontrahenten treffen.

Wohl nur ein Grund, warum Vester, anders als 2013, den Südosten Spaniens als Winter-Quartier auserkoren hat. Ein weiterer ist das Wetter: "Im türkischen Belek ist der Regenwahrscheinlichkeit zu dieser Jahreszeit höher. Dies ist in Spanien anders. Denn für schlechtes Wetter brauchen wir da nicht runterzufahren", so der Vorstand Sport. Angesichts der weiter angespannten Finanzlage des FC Hansa war die Austragung eines Trainingscamps im Winter lange Zeit fraglich. Die Finanzierung sei aber "dank der großzügigen Unterstützung eines Sponsors" jetzt gesichert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen