Hansa-Mitglieder haben die Wahl

Die Kandidaten für den Aufsichtsrat des FC Hansa Rostock betrieben in den vergangenen Wochen eine Menge Wahlkampf.  Georg Scharnweber
1 von 2
Die Kandidaten für den Aufsichtsrat des FC Hansa Rostock betrieben in den vergangenen Wochen eine Menge Wahlkampf. Georg Scharnweber

von
23. November 2012, 08:14 Uhr

Rostock | Ein gutes halbes Jahr nach der Rettung vor dem Bankrott steht Fußball-Drittligist Hansa Rostock vor der nächsten Zerreißprobe. Dem Fußball-Drittligisten steht ein richtungweisendes Wochenende bevor - und das nicht aus sportlicher Sicht. Angesichts der anstehenden Mitgliederversammlung mit integrierter Aufsichtsratswahl gerät der Auftritt der Kicker heute um 14 Uhr beim FC Rot-Weiß Erfurt fast zur Nebensache.

7445 Mitglieder (Stand 1. Oktober) des norddeutschen Traditionsvereins sind aufgerufen, am morgigen Sonntag ab 13 Uhr in die Stadthalle Rostock zu kommen, um sich mit ihrer Stimme das höchste Kontrollgremium des Clubs zusammenzustellen. Angesichts der unruhigen Zeiten rund um den Verein dürfte es eine weitreichende Entscheidung werden. Immerhin wird der Aufsichtsrat für die kommenden vier Jahre im Amt sein.

Wegen der zahlreichen Probleme im Club - unter anderem eine fehlende Stadionstruktur, finanzielle Probleme, ständige Fan-Ausschreitungen, Drittklassigkeit - ist mit einer hitzigen Veranstaltung, die der scheidende Aufsichtsratschef Dr. Holger Stein leiten wird, zu rechnen.

Aus dem aktuellen siebenköpfigen Gremium stellen sich nur Torsten Völker und Thomas Abrokat, der unter den Anhängern zugleich als ein möglicher Favorit auf den Vorsitz gilt, zur Wiederwahl. Neben Stein stehen auch Hilger Patzner, Friedmann Kunz, Manfred Wimmer und Jürgen Heinsch für eine weitere Amtszeit nicht zur Verfügung.

Der anstehende beinahe totale Führungswechsel birgt Brisanz. Die ist auch Marc Fascher nicht verborgen geblieben, obwohl der Trainer erst seit September beim FCH in Lohn und Brot steht. "Ich lasse mich überraschen und hoffe, dass alles zum Wohle des Vereins ist", sagte der 44 Jahre alte Fußball-Lehrer. Sportlich kann er mit seiner Elf der Mitgliederversammlung ein gutes Omen bereiten, wenn das Team heute aus Erfurt drei Punkte im Kampf um den Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga mitbringt. Der Verkauf von Stadionanteilen soll Hansa zukunftsfähig machen. Das Konzept ist aber noch nicht fertig, und Käufer sind demzufolge auch noch nicht gefunden. Erster Ansprechpartner ist die Kommune, die dem Verein bereits im Frühjahr gemeinsam mit dem Land und den Hauptgläubigern aus der Patsche geholfen hat.

Im Vorfeld der Mitgliederversammlung wurden großer Wahlkampf betrieben und von einigen Fangruppen Wahl-Empfehlungen herausgegeben. Aus dem Lager der Kritiker halten sich nachhaltig Gerüchte, wonach die Tage des seit 2010 amtierenden Vorstandes um Chef Bernd Hofmann im Fall eines Machtwechsels im Aufsichtsrat gezählt sind. Teile der Fan-Szene haben sich formiert und ihre Gleichgesinnten mit einem Verhaltenskodex auf die Versammlung eingestimmt.


Sieben aus zwölf gesucht

Diese zwölf Kandidaten stellen sich dem Votum der Mitglieder des FC Hansa (auf dem Foto von rechts): Jörg Hempel, Geschäftsführer Nordex Energy, Thomas Abrokat, Leiter der Niederlassung Rostock der DKB-Bank, Bauunternehmer Harald Ahrens, Thomas Klemm, Verbandssportlehrer des Landesfußballverbandes, Jörg-Uwe Neumann, Leiter des Betreibervereins der Kunsthalle, Torsten Völker, kaufmännischer Angestellter im Marketing bei Coca-Cola, Jan-Hendrik Brincker, Kaufmann, Unternehmer und Mitglied der Rostocker Bürgerschaft (CDU), Ingo Brauer, Geschäftsführer Pizza Hut Nord GmbH, Rainer Bauer, Inhaber einer Straßen-, Landschafts- und Gartenbau-Firma, Andreas Zachhuber, als Ex-Spieler und -Trainer ein Urgestein des FC Hansa, und Kai-Uwe Theede, Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Rostock.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen