zur Navigation springen

Landespokal : Hansa löst Pflichtaufgabe in Torgelow

vom

Der FC Hansa Rostock ist am Sonnabend im Viertelfinale des MV-Landespokals seiner Favoritenrolle gerecht geworden. Die Ostseestädter behielten gegen den gastgebenden Torgelower SV Greif mit 3:0 die Oberhand.

svz.de von
erstellt am 17.Nov.2013 | 06:44 Uhr

Torgelow | Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock ist am Sonnabend im Viertelfinale des MV-Landespokals seiner Favoritenrolle gerecht geworden. Die Ostseestädter behielten vor 1200 Zuschauern in der Gießerein-Arena gegen den gastgebenden Oberligisten Torgelower SV Greif mit 3:0 (0:0) die Oberhand.

Die Gäste begannen mit der erwarteten Elf. Im Tor stand wie vorher von Hansa-Trainer Andreas Bergmann angekündigt Jörg Hahnel, um Spielpraxis zu bekommen. Rechtsverteidiger Noël Alexandre Mendy - bislang in allen 16 Punktspielen über 90 Minuten dabei - erhielt dagegen eine Pause. Für ihn durfte Youngster Robin Krauße ran. Im Angriff feierte Johan Plat nach mehrwöchiger Verletzungspause wegen Rückenproblemen sein Comeback von Beginn an.

Vom Anpfiff weg übernahmen die Gäste die Initiative. Allerdings vermochten sie es vor der Pause nicht, ihre Überlegenheit auch im Ergebnis auszudrücken. Milorad Pekovic (20./knapp über den Kasten) sowie Mustafa Kucukovic (38.) vergaben die besten Möglichkeiten vor dem Wechsel. Auf der Gegenseite musste Hahnel lediglich einmal eingreifen, parierte einen Distanzschuss von Marcin Juszczak sicher (20.). "Wir hatten gefühlte 80 Prozent Ballbesitz, allerdings fehlten die letzte Konsequenz und der entscheidende Ball", sagte Bergmann.

Kurz nach Wiederanpfiff setzten die Hausherren ein Ausrufezeichen. Juszczak war auf dem rechten Flügel durchgebrochen. Seine flache Eingabe jagte Lukas Krüger jedoch über den Kasten. Rostocks Keeper Jörg Hahnel wäre vermutlich ohne Abwehrchance gewesen. "Da hatten wir eine Menge Glück. Ein Gegentor zu diesem Zeitpunkt hätte uns sicherlich nicht gutgetan", so der Hansa-Coach.

Praktisch im Gegenzug gelang den Hanseaten die Führung. Linksverteidiger Shervin Radjabali-Fardi bediente Plat, der vollendete per Direktabnahme mit links (48.). Damit war der Bann gebrochen.

Hansa blieb druckvoll und hätte das Duell vorzeitig entscheiden können. Doch Leonhard Haas (54./Freistoß) sowie Plat (56.) verzogen. In der 70. Minute machte dann aber der kurz zuvor eingewechselte Manfred Starke alles klar. Torgelows Keeper konnte einen Kopfball von David Blacha nicht festhalten. Starke war aus zwei Metern zur Stelle.

Eine knappe Viertelstunde vor dem Ende hätte Juszczak die Partie noch einmal spannend machen können. Doch seinen Schuss konnte Hahnel mit einer tollen Parade abwehren, so das 1:2 verhindern (78.). "Das war ein sensationelles Ding. Wie ,Jockel den Ball gehalten hat - alle Achtung", sagte Andreas Bergmann.

Im direkten Gegengzug schlug dann erneut Plat zu und machte mit dem 3:0 endgültig alles klar. Kucukovic hatte den Niederländer bedient, der diesmal mit dem rechten Fuß per Direktabnahme traf. "Es war sehr wichtig, dass ich Spielpraxis bekommen habe. Ich bin wieder bei 100 Prozent", sagte Plat.

Sein Coach war mit dem Ausgang der Partie und dem Auftritt seiner Mannschaft ebenfalls einverstanden. "Wir haben die Pflichtaufgabe gelöst. Unter dem Strich war es ein verdienter Sieg gegen einen sehr kompakt stehenden Gegner, der uns lange Zeit das Leben schwer gemacht und sich gut verkauft hat", sagte Andreas Bergmann.

In einem Rand-Rostocker Verbandsliga-Duell gewann der Sievershäger SV beim FSV Bentwisch mit 5:2 nach Elfmeterschießen. Im Halbfinale stehen ebenfalls der 1. FC Neubrandenburg 04 und der FC Anker Wismar. Seite 16

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen