Neben der Schinderei auf dem Platz setzt ihnen auch die Sonne zu : Hansa-Kicker schwitzen doppelt

<strong>Viel trinken</strong> müssen die Kicker des FC Hansa wie Patrick Wolf (l.) und Keeper Kevin Müller, um den Flüssigkeitsverlust bei den hohen Temperaturen auszugleichen. <foto>Georg Scharnweber</foto>
1 von 3
Viel trinken müssen die Kicker des FC Hansa wie Patrick Wolf (l.) und Keeper Kevin Müller, um den Flüssigkeitsverlust bei den hohen Temperaturen auszugleichen. Georg Scharnweber

Die Profis des FC Hansa Rostock kamen gestern mächtig ins Schwitzen. Neben den schweißtreibenden Übungen tat die Sonne ihr Übriges. Aber nicht allen Hansestädtern machte der strahlend blaue Himmel etwas aus.

svz.de von
25. Juli 2012, 08:23 Uhr

Rostock | Die Profis des Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock kamen gestern mächtig ins Schwitzen. Neben den schweißtreibenden Übungen tat die Sonne ihr Übriges. Während die Urlaubsgäste an der Ostseeküste sich über 30 Grad Celsius und mehr freuten und den Weg an den Strand suchten, jagten die Kicker in der Mittagshitze dem Ball hinterher. Aber nicht allen Hansestädtern machte der strahlend blaue Himmel etwas aus. "Ich bin ein Kind des Sommers und auch in dieser Jahreszeit geboren. Ich mag die Sonne. Mir macht das nichts aus", sagt Rostocks Abwehrchef Matthias Holst, der sich für die Arbeit unter freiem Himmel nicht besonders schützt: "Ich denke nicht, dass das bei den zwei Stunden nötig ist. Das Einzige ist, dass wir natürlich mehr trinken, weil wir auch mehr ausschwitzen."

Für den Auftritt bei der SpVgg Unterhaching hat er jedoch eine besondere Bitte an Wettergott Petrus: "Ich wünsche mir für das Spiel in Unterhaching Regen wie Bindfäden und 20 Grad Celsius. Ich mag solches Wetter, gehe dann auch gerne im Regen spazieren."

Laut der neuesten Prognose wird dieser Wunsch des Rostocker Abwehrchefs aber wohl nicht in Erfüllung gehen. Für Sonnabend sind im Sportpark Unterhaching drückende Hitze und Temperaturen um 30 Grad Celsius angesagt. "Daher fahren wir auch einen Tag eher nach Bayern. Zudem ist es gerade im Münchener Raum auch immer etwas Besonderes. Hier oben hat man noch ab und an einen Windhauch. Den gibt es dort unten nicht. Da steht die Luft vielmehr", erklärt FCH-Trainer Wolfgang Wolf: "Wenn wir jetzt erst am Freitag gefahren wären, dann hätten wir ja kaum noch einmal vor Ort trainieren können. Außerdem gehen wir damit einem möglichen Staurisiko an einem Freitag in Richtung München aus dem Weg. Ich möchte da nicht drei, vier Stunden auf der Autobahn festsitzen."

Mit zwei Einheiten will der Fußball-Lehrer sein Team mit der Hitze im Süden Deutschlands vertraut machen. "Ich will erst gar kein Alibi aufkommen lassen, sondern top-vorbereitet in das Duell mit Unterhaching gehen", so der 54-Jährige, der einen harten Kampf erwartet: "Die SpVgg ist mit einem Punktgewinn in Darmstadt gut in die Saison gestartet. Doch eigentlich hätte die Mannschaft auch drei Zähler verdient gehabt. Wir müssen vor allem schneller zu unserem Spiel finden und versuchen das eine oder andere Tor zu machen."

Hansa intern:

Emil Rilke überzeugt: Der Tscheche Emil Rilke (28 Jahre, vertragslos, zuletzt bei Slovan Liberec aktiv) hinterließ im Probetraining einen guten Eindruck. Möglicherweise wird er verpflichtet, sollte Youngster Edisson Jordanov den FC Hansa in diesem Sommer doch noch verlassen.

Bus rammt DKB-Arena: Da ist die Kogge wohl vom Kurs abgekommen: Der Hansa-Bus streifte gestern bei einem Wendemanöver ein Treppe der DKB-Arena – dabei ging eine Scheibe zu Bruch. Glück im Unglück: Verletzt wurde niemand. Die Kinds vom Sommercamp der Hansa-Fußballschule, die mit dem Bus angereist waren, waren schon auf Autogrammjagd.

Training in Unterhaching: Nach der heutigen Anreise wird das Team gegen 16.30 Uhr noch eine lockere Einheit abhalten. Das Abschlusstraining steigt morgen um 14 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen