FC Hansa Rostock : Hansa holt Trainer-Sohn Patrick Wolf

<strong>Innenverteidiger Patrick Wolf</strong> wechselt vom Süd-Regionalligisten Hessen Kassel zum FC Hansa. <foto>imago</foto>
Innenverteidiger Patrick Wolf wechselt vom Süd-Regionalligisten Hessen Kassel zum FC Hansa. imago

Fußball-Zweitliga-Absteiger FC Hansa Rostock präsentierte gestern Neuzugang Nummer vier. Der Innenverteidiger Patrick Wolf vom Süd-Regionalligisten Hessen Kassel unterschrieb für zwei Jahre bei der Kogge.

svz.de von
01. Juni 2012, 07:52 Uhr

Ros-tock | Fußball-Zweitliga-Absteiger FC Hansa Rostock präsentierte gestern Neuzugang Nummer vier. Vom Süd-Re-gionalligisten Hessen Kassel (Elfter der abgelaufenen Saison) wechselt Abwehrmann Patrick Wolf an die Ostseeküste. Er unterschrieb einen Kontrakt bis zum 30. Juni 2014.

Pikant: Der 23-Jährige ist der Sohn von Hansa-Trainer Wolfgang Wolf. Es ist das erste Mal, dass die beiden zusammenarbeiten.

"Ich hatte im Winter bereits die Möglichkeit, ein paar Trainingseinheiten in Rostock mitzumachen, und konnte so die erstklassigen Bedingungen bei Hansa kennenlernen. Als ich gehört habe, dass der Verein an mir interessiert ist, war ich sofort begeistert. Ich freue mich riesig auf die kommende Saison", erklärte der Innenverteidiger, der aber auch hinten rechts eingesetzt werden kann.

Patrick Wolf ist in Kaiserslautern geborgen, spielte in der Jugend für den 1. FCK. Über die Reserve des 1. FC Nürnberg fand er 2009 den Weg zu Wacker Burghausen und absolvierte für die Oberbayern 64 Einsätze in der 3. Liga. 2011/12 war der 23-Jährige Stammkraft in Kassel, absolvierte 28 Partien, in denen ihm vier Treffer gelangen.

"Wir sind von Patricks Qualität und seinem vorhandenen Entwicklungspoten-zial überzeugt. Er war sowohl in Kassel als auch vorher in der 3. Liga bei Burghausen Stammspieler und bringt so schon eine gewisse Erfahrung mit. Er ist ein technisch versierter, kopfball- und zweikampfstarker Innenverteidiger, der auch über eine gute Spieleröffnung verfügt", so FCH-Manager Stefan Beinlich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen