zur Navigation springen
Sportticker

12. Dezember 2017 | 03:47 Uhr

Hansa gewinnt Testspiel in Schwerin

vom

svz.de von
erstellt am 31.Okt.2012 | 09:57 Uhr

Schwerin | Wer gestern darauf gehofft hatte, im Schweriner Stadion am Lambrechtsgrund im Freundschaftsspiel gegen Gastgeber FC Eintracht jene Hansa-Elf zu erleben, die derzeit in der 3. Liga erfolgreich Punkte sammelt, wurde enttäuscht. Kein einziger aus der (identischen) Startelf der Spiele gegen Alemannia Aachen (1:0) und bei Borussia Dortmund II (0:0) war mit von der Partie. Nur die Einwechsler Manfred Starke, Johan Plat, Julien Humbert und Lucas Albrecht durften ran.

Das war aber auch nicht anders zu erwarten an einem Mittwoch zwischen den Punktspiel-Wochenenden in Dortmund und gegen den 1. FC Saarbrücken (Samstag). Viel mehr wollte Trainer Marc Fascher seiner zweiten Reihe (Fascher: "B-Elf zu sagen, wäre nicht richtig.") eine Chance geben. "Die Jungs sollten sich zeigen. Und sie haben sich ganz gut bewegt", resümierte der Coach.

Ein besonderes Auge aber hatte Fascher auf seine Probetrainierer Morike Sako (30), Emil Rilke (28) und Marko Kopilas (29). Der frühere St. Paulianer und Bielefelder Sako (67 Zweitliga-Spiele/6 Tore) und der Ex-Wehener Kopilas (59 Zweitliga-Spiele/2 Tore) wurden in der Innenverteidigung vom Schweriner Sechstligisten zwar wenig gefordert, zeigten sich im Fall der Fälle aber auf der Höhe.

"Sako kann aber auch Stürmer spielen", hatte Hansa-Vorstand Juri Schlünz schon vor der Partie über den 2,02-Hünen aus Mali gesagt, der in einigem an Hansas früheren Torjäger Victor Agali erinnert. Und Sako bewies beim schönsten Tor des Tages seine Qualitäten. 25 Meter vor dem Eintracht-Kasten ließ er den Ball von der Brust tropfen und hämmerte ihn aus dem Stand per Dropkick genau ins linke Dreiangel (41.).

Damit stand es 2:0 für den Favoriten, der durch einen Kopfball von Johan Plat bereits in der 8. Minute in Führung gegangen war. Und auch daran war ein Gast beteiligt. Emil Rilke, der im Sommer schon einmal bei Hansa vorgespielt hatte, war hier der Flankengeber gewesen. Der Tscheche ist ein sogar international erfahrener Akteur, spielte mit dem MSK Zilina (Slowakei) im UEFA-Cup und vor zwei Jahren sogar in der Champions League.

Die beiden anderen Tore zu Hansas 4:0-Ausbeute steuerten Lucas Albrecht (53.) und der eingewechselte Sargis Adamyan (71.) bei. Während Albrecht den Ball jedoch nur noch aus Nahdistanz über die Linie des leeren Tores zu schieben brauchte, setzte Adamyan einen satten Schuss in die Maschen.

Den mit Sicherheit größten Applaus des Tages aber hätte um ein Haar Eintracht-Mittelfeldspieler Jens Richter eingeheimst. Doch gegen seinen Schuss rettete Manfred Starke für seinen bereits geschlagenen Keeper Jörg Hahnel buchstäblich auf der Linie und verhinderte damit in der 36. Minute gerade noch so eben den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1.

"Das wäre natürlich schön gewesen", haderte Eintracht-Trainer Ronny Stamer ein wenig mit Fortuna, war aber generell recht zufrieden. "Wir wollten nicht untergehen und die Niederlage in Grenzen halten. Das ist uns gelungen. Im Spiel nach vorn aber sind wir noch zu ängstlich, da muss unsere junge Truppe noch ordentlich zulegen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen