FC Hansa gegen den VfB Stuttgart : "Haben gerne unsere Hilfe angeboten"

<fettakgl>Ganz entspannt: </fettakgl>Fredi Bobic (r.) mit Trainer Bruno Labbadia am Mittwoch beim Testspiel in Heidenheim. <foto>imago</foto>
Ganz entspannt: Fredi Bobic (r.) mit Trainer Bruno Labbadia am Mittwoch beim Testspiel in Heidenheim. imago

Am Sonntag kommen der VfB Stuttgart zu einem Benefiz-Testspiel nach Rostock. Für Hansa ist es der Härtetest für die beginnende Drittliga-Saison gegen die Stuttgarter Kickers. André Gericke sprach mit Fredi Bobic.

svz.de von
13. Juli 2012, 10:59 Uhr

Rostock | Fredi Bobic wurde deutscher Meister mit Borussia Dortmund (2002), gewann den DFB-Pokal mit dem VfB Stuttgart (1997) und holte mit der deutschen Nationalmannschaft 1996 den EM-Titel. Seit dem 27. Juli 2010 ist der 40-Jährige Sportdirektor beim Bundesligisten VfB Stuttgart. Am Sonntag (15.30 Uhr) kommen die Schwaben zu einem Benefiz-Testspiel nach Rostock. Für Hansa ist es der Härtetest für die eine Woche später mit einem Heimspiel gegen die Stuttgarter Kickers beginnende Drittliga-Saison.

André Gericke sprach mit Fredi Bobic.

Herr Bobic, wie kam diese Partie zustande?

Bobic: Mit Stefan Beinlich (bis 30. Juni Manager des FCH - d. Red.) habe ich immer mal wieder Kontakt, und er schilderte mir die Situation beim FC Hansa Rostock. Sehr gerne haben wir spontan unsere Hilfe in Form eines Benefizspiels angeboten. Damit schließt sich auch der Kreis, denn vor 20 Jahren hat uns Rostock mit dem Sieg gegen Eintracht Frankfurt zur deutschen Meisterschaft verholfen.

Werden alle Stars des VfB Stuttgart mit nach Rostock kommen?

Bis auf die angeschlagenen Spieler werden wir mit dem bestmöglichen Kader nach Rostock reisen.

Was erwarten Sie von dieser Partie?

Am Mittwoch haben wir bereits beim 2:1 gegen den Drittligisten Heidenheim erfolgreich getestet. Alle Drittligisten sind auf einem anderen Stand, was die Vorbereitung betrifft, als wir. Unser Team wird nach dieser Partie einige freie Tage haben, daher werden sich die Spieler nochmals voll reinhängen.

Sie haben 14-mal gegen den FC Hansa gespielt und dabei fünf Tore geschossen. Haben Sie einen Treffer oder ein Spiel in besonderer Erinnerung?

An Spiele in Rostock erinnere ich mich eigentlich immer gerne, denn es herrschte immer eine richtig gute Atmosphäre. Ich hoffe das wird auch am Sonntag so sein.

Was fällt Ihnen als erstes ein, wenn Sie an den FC Hansa Rostock denken?

Der FC Hansa ist in Nord-Ostdeutschland immer noch einer der populärsten Vereine, der immer sehr viele Fans in das heimische Stadion zieht und auch auswärts viele Fans mitbringt.

Haben Sie mitverfolgt, wie die Rettung des FC Hansa erfolgte beziehungsweise wie knapp der Club an der Insolvenz vorbeischrammte?

Natürlich bekommt man das auch mit. Doch man kennt nicht immer alle Hintergründe. Es bleibt zu hoffen, dass ein solcher Traditionsverein diese Probleme in den Griff bekommt und künftig die sportlichen Schlagzeilen den Alltag bestimmen.

Waren Sie auch unabhängig vom Fußball schon einmal in Rostock beziehungsweise kennen Sie auch etwas anderes von der Stadt außer dem Fußball-Stadion?

Von Berlin (Bobic spielte von 2003 bis 2005 bei Hertha BSC - d. Red.) aus ist es nicht weit nach Rostock. Die Gegend kenne ich deshalb recht gut und habe dort auch schon Zeit verbracht. Sie ist immer wieder eine Reise wert.

Die VfB-Reserve spielt auch in der 3. Liga, ist es die stärkste 3. Liga aller Zeiten?

Das Aufstiegsrennen dürfte auch in dieser Saison sehr spannend werden, da es viele Kandidaten gibt, die den Sprung in die 2. Liga machen wollen. Das Niveau wird immer besser. Deshalb ist es auch für unsere zweite Mannschaft mit den vielen jungen Talenten wichtig, sich mit diesen Teams messen zu können.

Wer sind die Favoriten?

Den Karlsruher SC sollte man nach dem Abstieg auf der Rechnung haben, aber auch Aachen oder Heidenheim sowie natürlich Rostock.

Sie standen mit dem ehemaligen Rostocker René Schneider im Europameister-Team von 1996. Gibt es untereinander noch Kontakt?

Mit René gibt es einen losen Kontakt. Ich weiß noch nicht, ob wir uns treffen werden, denn wir reisen zum Spiel am Sonntag an und direkt danach auch wieder nach Stuttgart.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen