zur Navigation springen
Sportticker

24. November 2017 | 01:23 Uhr

FC Hansa Rostock : Gusches zweiter Fauxpas

vom

Er hatte sich wie die komplette Truppe eine Menge vorgenommen, doch schon nach zwölf Minuten war die Partie gegen den FC Erzgebirge Aue für Hansas Innenverteidiger Stephan Gusche vorbei. Er sah die rote Karte.

svz.de von
erstellt am 26.Mär.2012 | 07:11 Uhr

Rostock | Er hatte sich wie die komplette Truppe eine Menge vorgenommen, doch schon nach zwölf Minuten war die Fußball-Zweitliga-Partie gegen den FC Erzgebirge Aue (0:1) für Hansas Innenverteidiger Stephan Gusche vorbei. Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden) bestrafte ein ungestümes Einsteigen des 22-Jährigen im Duell mit Gegenspieler Fabian Müller mit der roten Karte. "Es war ein langer Ball auf die Außenbahn, und ich habe mir schon gedacht, dass Müller nach innen ziehen will. Ich wollte mit dem Fuß klären und traf ihn dabei im Gesicht", schilderte Gusche die Szene.

Der Referee zögerte keine Sekunde, um den Platzverweis auszusprechen. "Er kam stürmisch auf mich zugelaufen und hatte die Hand in der Hosentasche. Da wusste ich schon, dass er mir gleich die rote Karte zeigen wird", sagte der Rostocker und gestand ein: "Die Bilder im Fernsehen sehen schon dramatisch aus. Aber es war definitiv keine Absicht. Ich habe mich auch sofort entschuldigt. Letztlich muss ich einfach anders zum Ball gehen, nur den Körper reinstellen."

Für Gusche war es bereits der zweite große Nackenschlag nach der Winterpause. Zuvor unterlief ihm beim 1:2 gegen den FC Ingolstadt ein Eigentor zum 1:1. Dennoch lässt die Truppe ihn nicht fallen. "Alle hatten aufmunternde Worte, versuchten mich aufzubauen. Wir sind eben eine richtige Mannschaft. Da hilft jeder jedem", bekräftigt der Kicker und zollte seinen Teamkollegen Respekt für die starke Leistung in Unterzahl: "Ich habe zwar nicht alles gesehen, aber wie wir zu zehnt in der zweiten Hälfte agierten, davor muss man den Hut ziehen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen