zur Navigation springen

Schweriner Volleyballerinnen in Dippoldiswalde : Generalprobe für den SSC

vom

In zwei Wochen startet die Volleyball-Bundesliga in ihre neue Saison. Die Teams befinden sich in der heißen Phase der Vorbereitung. So auch der Schweriner SC. Gestern reisten die Mecklenburgerinnen nach Dippoldiswalde.

svz.de von
erstellt am 05.Okt.2012 | 11:13 Uhr

Schwerin | In zwei Wochen startet die Volleyball-Bundesliga in ihre neue Saison. Die Teams befinden sich in der heißen Phase der Vorbereitung. So auch der deutsche Meister und Pokalsieger Schweriner SC. Die Mannschaft von Trainer Teun Buijs gewann am vergangenen Wochenende ein Turnier beim gastgebenden polnischen Erstligisten Wroclaw in Twardogora und blieb danach noch in Polen zu einem Trainingslager. Gestern reisten die Mecklenburgerinnen dann von dort aus ins sächsische Dippoldiswalde. In der kleinen Stadt nahe Dresden bestreiten sie ab heute ein weiteres Turnier.

Beim 7. Dippold-Volleyballturnier der Damen nehmen acht Mannschaften aus der 1. Bundesliga teil. Mit dem Schweriner SC, dem Vizemeister Dresdner SC, den Drittplatzierten Rote Raben Vilsbiburg und dem USC Münster sowie den fünftplatzierten VT Aurubis Hamburg und VfB Suhl sind die Top sechs der Vorsaison am Start. Das Teilnehmerfeld komplettieren Alemannia Aachen und der VCO Berlin (Juniorennationalmannschaft).

Der SSC muss heute in der Gruppenphase gegen Aachen und Münster ran, morgen Vormittag steht das Spiel gegen den VfB Suhl an. In der zweiten Gruppe treffen Dresden, Vilsbiburg, Hamburg und VCO aufeinander. Die Erst- und Zweitplatzierten jeder Gruppe spielen im Überkreuzvergleich die Halbfinals. Am Sonntagnachmittag steht dann das Finale im Sportpark an. "In Dippoldiswalde treffen wir auf zwei Drittel der Liga. Da werden wir sehen, wo wir jetzt schon stehen und wie gut sind die anderen", so SSC-Athletiktrainer Michael Döring. Alle freuen sich auf das hochkarätig besetzte Turnier. Jedes Team wird interessiert begutachtet: "Das ist in jedem Jahr wieder spannend, eine tolle Atmosphäre, wenn die Teams in die Halle kommen", sagt Axel Büring, Trainer des USC Münster. Vor allem: "Welche Spielerinnen sind da neu dabei?"

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen