zur Navigation springen

Volleyball Schweriner SC : Generalprobe für das Pokalfinale

vom

Die Volleyballer Doublegewinnerinnen des Schweriner SC treten morgen in Wiesbaden an. Eine Woche später werden sich die Teams laut Bundesliga-Spielplan wieder gegenüberstehen.

svz.de von
erstellt am 22.Feb.2013 | 10:57 Uhr

Schwerin | Der Countdown läuft. Ob beim Schweriner SC oder beim VC Wiesbaden - auf beiden Homepages zählt man die Tage bis zum großen Showdown am 3. März herunter. Dann treffen beide um 13 Uhr im Gerry-Weber-Stadion in Halle/Westfalen im DVV-Pokalfinale aufeinander. Doch der Spielplan will es so, dass sich beide Teams erst noch einmal morgen Abend in Wiesbaden beim Bundesliga-Duell gegenüberstehen. "Das ist ganz praktisch, für beide Spiele den gleichen Gegner unter die Lupe nehmen zu können", meint SSC-Kapitän Denise Hanke. Die 23-Jährige sagt aber auch: "Ich denke nicht, dass das Ergebnis vom Samstag eine Rolle für Halle spielt." Da vertritt die Zuspielerin eine ganz einfache Devise: "Wenn wir gewinnen, müssen wir weiter hellwach sein. Dann wird das Pokalfinale trotzdem kein Selbstläufer. Wenn wir verlieren sollten, wovon ich allerdings nicht ausgehe, sind wir wachgerüttelt."

Am Sonntag feiert Trainer Buijs 53. Geburtstag

Doch jetzt gilt erst einmal die volle Konzentration auf die Bundesliga-Partie. Der SSC brennt darauf, die Tabellenführung nach der Normalrunde fix zu machen. Bei noch zwei ausstehenden Spielen haben die Schwerinerinnen vier Punkte Vorsprung auf die Roten Raben Vilsbiburg. Mit einem Sieg bei den Hessen kann keiner mehr den Titelverteidiger von der Pole Position für die Play-offs verdrängen. "Für mich ist Platz eins das Wichtigste", betont denn auch Trainer Teun Buijs. Und seine Mädels könnten ihm morgen mit einem Sieg ein vorzeitiges Geburtstagsgeschenk machen. Am Sonntag feiert der Niederländer seinen 53. Geburtstag.

Auf jeden Fall fahren die Mecklenburgerinnen heute nach dem Vormittagstraining in Bestbesetzung nach Wiesbaden. "Es sieht gut aus, die Form ist sehr gut. Wir haben hart trainiert", so Teun Buijs, der mit seinem Team bereits Videos über den morgigen Gegner analysiert hat. Da kam auch das Spiel in der Hinrunde aus Schwerin zum Tragen, das der SSC knapp mit 2:3 verloren hatte. "Das war sicher nicht unsere beste Leistung. Es liegt aber schon so lange zurück. Dazwischen liegen soviele hochklassige Spiele auch in der Champions League", misst Denise Hanke der einzigen Bundesliga-Niederlage keine große Bedeutung bei. "Klar haben sie damals gut gespielt und sich gut auf uns eingestellt." Der SSC war damals in der Not, aufgrund von Verletzungen gar Youngster Lene Scheuschner aufs Feld zu schicken. Die 16-Jährige hatte vor dem Wiesbaden-Spiel noch vier Stunden zuvor in der 2. Mannschaft des SSC in der 2. Liga auf dem Feld gestanden. Da hatten sich die Wiesbadenerinnen denn auch clever auf den Youngster eingeschossen. Der Schweriner Coach weiß aus dem Videostudium, dass sein Kollege Andreas Vollmer viel wechselt und damit verschiedene Varianten hat. "Da müssen wir schnell reagieren können."

Noch zehn Restkarten fürs Pokalfinale in Halle/Westfalen

Wer noch am 3. März beim Pokalfinale in Halle/Westfalen dabei sein möchte, hat Glück. Einige Fans mussten aufgrund der Grippewelle ihre Tickets bei Sewert Reisen in der Schweriner Marienplatzgalerie zurückgeben. Es sind morgen also noch zehn Restkarten (momentaner Stand) bei Sewert Reisen zu bekommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen