zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Gegen St. Pauli Auswärts-Gesicht zeigen

vom

Drei Runden vor Schluss der 2. Bundesliga tritt FC Hansa Rostock morgen ab 13.30 Uhr beim Fünften FC St. Pauli an. Hansa ist seit drei Spielen auf gegnerischem Platz ungeschlagen - das soll auch in Hamburg so bleiben.

svz.de von
erstellt am 20.Apr.2012 | 09:15 Uhr

Rostock | Drei Runden vor Schluss der 2. Fußball-Bundesliga tritt der Vorletzte FC Hansa Rostock (26 Punkte) morgen ab 13.30 Uhr beim Fünften FC St. Pauli (56) an und ist als Außenseiter im Grunde zum Siegen verdammt. Doch die Rostocker reisen optimistisch zum Nord-Duell. Das 0:5 gegen den FSV Frankfurt aus der Vorwoche spielt in den Köpfen der Kicker keine Rolle mehr. "Wir haben alle versagt, auch das Trainerteam. Es gab nichts Positives. Ich ließ die Mannschaft lange in Ruhe, habe erst vor zwei Tagen angefangen, mit ihr zu sprechen und sie wieder aufzubauen. In Hamburg wollen wir jetzt wieder unser Auswärts-Gesicht zeigen", sagte FCH-Coach Wolfgang Wolf.

Die Bilanz liest sich gut. Karlsruhe (2:2), 1860 München (1:0) und Energie Cottbus (1:0) - aus den zurück-liegenden drei Partien auf des Gegners Platz holte Hansa immerhin sieben Punkte.

"Es wird jetzt nicht mehr groß taktiert. Auch St. Pauli steht unter Druck, darf sich keine Punktverluste erlauben. Daher liegt eine Menge Brisanz in dieser Partie. Aber das ist vielleicht auch unsere Chance", so Wolf weiter.

Erfreulich aus Rostocker Sicht ist, dass sich die Personalsituation entspannt hat. Ein Blitz-Comeback von Mohammed Lartey wird es wohl nicht geben, wenngleich der Spielgestalter im Training einen guten Eindruck hinterlässt. Vielleicht winkt ihm ein Platz auf der Bank.

"Ich bin froh über jeden, der zurückkommt. Wie die Aufstellung aussehen wird, weiß ich noch nicht. Bei mir ist keiner gesetzt, nicht einmal der Torwart oder Kapitän. Jeder kann sich anbieten", ließ sich der Chefcoach nicht in die Karten schauen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen