zur Navigation springen
Sportticker

23. November 2017 | 02:51 Uhr

Geenen ist froh über die neue Chance

vom

svz.de von
erstellt am 24.Jun.2013 | 06:06 Uhr

Rostock | Ein altbekanntes Gesicht steht nach halbjähriger Verbannung ins Reserveteam wieder mit den Profis des Fußball-Drittligisten FC Hansa auf dem Trainingsplatz und hat auch einen Spind im Kabinentrakt bezogen. Die Rede ist von Rick Geenen. "Ich bin froh, dass ich wieder dabei bin und eine neue Chance bekomme", sagt der Rechtsverteidiger, der zu Beginn der Vorbereitung ein kurzes Gespräch mit Neu-Chefcoach Andreas Bergmann hatte: "Er hat gesagt: Feuer frei und zeig dich. Jetzt liegt es an mir zu beweisen, dass ich in die erste Elf gehöre."

Groß zurückblicken auf das vergangene halbe Jahr möchte der Niederländer nicht. "Ich will eigentlich nur nach vorne schauen und die letzten sechs Monate vergessen", so Geenen. Dennoch hat die schwere Zeit bei ihm natürlich auch Spuren hinterlassen: "Ich kann jetzt nicht sagen, dass das schön war. Es ist eben ein Trainer dagewesen, der mir nicht vertraut hat. Es passte einfach nicht. So ist das manchmal im Fußball. Das kann man nicht erklären, wenngleich es für meine Person natürlich extrem schade war."

Zwischenzeitlich stand sogar ein Vereinswechsel im Raum. Allerdings habe es nicht gepasst: "Zudem hatte ich hier noch anderthalb Jahre Vertrag. Also habe ich versucht, mich fit zu halten und möglichst viele Spiele in der zweiten Mannschaft zu machen." Letztlich kam Rick auch aufgrund von Verletzungsproblemen in der Rückrunde der Oberliga nur auf sechs Einsätze.

Auf die kommenden Serie blickt Geenen durchweg positiv. "Ich fühle mich wohl. Die Mannschaft versucht jetzt Fußball zu spielen, was auch mein Anspruch ist. In der vergangenen Saison wurde das manchmal vergessen. Wir trainieren jetzt viel auf Position. Das gefällt mir richtig gut", sagt der 24-Jährige.

Wenngleich er mit Konkurrent Noël Alexandre Mendy - spielte in der abgelaufenen Serie bei 30 von seinen 35 Einsätzen hinten rechts - einen harten Brocken als Kontrahenten im Ringen um einen Stammplatz hat, hofft der Holländer auf einige Einsätze: "Wir haben einen kleinen Kader. Da wird sicherlich jeder Spieler im Laufe der Saison eine Chance bekommen. Letztlich liegt es nur an mir."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen