Hansa-Kicker haben das Toreschießen verlernt : Ganze vier Tore in acht Spielen

Hansas bislang letzte Torschützen: Johan Plat (rechts), der beim 1:3 in Halle seinen achten Saisontreffer erzielte, und Ken Leemans, der sich für das Siegtor vor drei Wochen gegen Burghausen verantwortlich zeichnete. Georg Scharnweber
Hansas bislang letzte Torschützen: Johan Plat (rechts), der beim 1:3 in Halle seinen achten Saisontreffer erzielte, und Ken Leemans, der sich für das Siegtor vor drei Wochen gegen Burghausen verantwortlich zeichnete. Georg Scharnweber

"Die Basis im Kampf um den Klassenerhalt ist hinten die Null. Ich weiß, die Null vorne geht uns allen auf den Senkel. Aber wir arbeiten dran", sagte Hansa-Trainer Marc Fascher nach dem 0:0 gegen den SV Darmstadt.

svz.de von
25. März 2013, 07:18 Uhr

Rostock | "Die Basis im Kampf um den Klassenerhalt ist hinten die Null. Ich weiß, die Null vorne geht uns allen auf den Senkel. Aber wir arbeiten dran", sagte Hansa-Trainer Marc Fascher nach dem 0:0 gegen den SV Darmstadt im Nachholspiel der 3. Fußball-Liga. Für die Norddeutschen war es das zweite 0:0 in Serie. Zuvor teilten sie bereits mit dem VfB Stuttgart II in einem torlosen Remis die Zähler.

"Momentan müssen wir uns eben mit einem Punkt begnügen. Wir wollen natürlich auch Tore schießen. Doch es ist keine leichte Situation für uns. Ich denke, die kommenden Spiele werden ähnlich verlaufen. Es nützt jetzt auch kein Lamentieren. Wir müssen dranbleiben und kaltschnäuziger werden", erklärt FCH-Kapitän Sebastian Pelzer.

Rostocks Offensive 2013 nur ein laues Lüftchen

Rostocks Sturm hat 2013 diese Bezeichnung im Grunde nicht verdient, ist aktuell kaum mehr als ein laues Lüftchen. In den acht Auftritten seit der Winterpause brachten die Ostseestädter gerade einmal vier Treffer zu Stande, blieb viermal gänzlich ohne eigenen Treffer. Auf die komplette Saison gesehen, verfügt der FCH gemeinsam mit Schlusslicht Borussia Dortmund II (sogar noch drei Spiele weniger als Hansa absolviert) über die drittschwächste Abteilung Attacke und erzielte erst 26 Tore in 29 Partien. Nur Babelsberg (21) und Darmstadt (23) rangieren in dieser Wertung hinter den Hansestädtern. "Ich kann nicht sagen, dass das positiv ist. Aber es ist etwas, dass wir intern besprechen sollten. Unsere Offensivreihe ist für die Kreativität zuständig, und da erwarte ich ein bisschen mehr. Im Kampf um den Klassenerhalt zählt es aber auch, dass man nicht verliert. So ist der Abstand gleich geblieben, und es ist ein Spiel weniger. Jeder Punkt ist wichtig. Ich denke, dass wir bestimmt noch zwei, drei Siege brauchen werden", sagt Mittelfeld-Abräumer Ken Leemans, der im Duell mit Darmstadt der torgefährlichste Rostocker war und vor knapp drei Wochen beim 1:0-Erfolg gegen Burghausen das Siegtor markierte. Es war Hansa einziger Dreier in den vergangenen 13 Auftritten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen