zur Navigation springen

Hansa heute gegen den FSV : Frankfurt kommt mit drei Ex-Rostockern

vom

Der FSV Frankfurt reist mit drei ehemaligen Hansa-Kickern zur Partie in der DKB-Arena an. Keeper Patric Klandt, Abwehrmann Gledson und Spielgestalter Zafer Yelen werden voraussichtlich in der Startformation stehen.

svz.de von
erstellt am 13.Apr.2012 | 09:35 Uhr

Rostock | Der FSV Frankfurt reist heute mit drei ehemaligen Hansa-Kickern zur Partie in der DKB-Arena an. Keeper Patric Klandt (2006 bis Januar 2007 ohne Einsatz für die Profis), Abwehrmann Gledson (2005 bis 2007 sowie von Januar 2008 bis Juni 2009) und Spielgestalter Zafer Yelen (2005 bis 2009) dürften dabei sogar in der Startformation der Hessen stehen. Alle drei schafften mit den Norddeutschen in der Saison 2006/07 den Aufstieg in die 1. Bundesliga.

Zum Mannschaftskader des FSV gehört mit Mario Fillinger (2008 bis 2010) sogar ein vierter ehemaliger Rostocker. Der 27-Jährige steht aber wegen eines Knöchelbruchs nicht zur Verfügung.

Die Frankfurter rangieren derzeit auf dem ersten Nichtabstiegsplatz und liegen vier Punkte vor dem FCH. Nach zuvor fünf Partien ohne Niederlage (neun Punkte) musste die Truppe von Trainer Benno Möhlmann am Dienstag eine 0:1-Schlappe beim Dritten Fortuna Düsseldorf einstecken. Dennoch ist man im Verein zuversichtlich. "Alle Mannschaften in der unteren Tabellenhälfte kämpfen um ihre Existenz, mit einem Sieg gegen Rostock stehen uns wieder alle Möglichkeiten offen", erklärte Uwe Stöver, FSV-Geschäftsführer Sport.

Bislang trafen beide Teams siebenmal aufeinander. Hansa siegte dreimal, bei nur einer Niederlage. Diese setzte es jedoch in der Spielzeit 2009/10, als die Hessen einen 0:1-Rückstand noch drehten und durch ein Tor von Cidimar (mittlerweile bei Drittligist VfR Aalen) in der Schlussminute mit 2:1 gewannen. Damals war es ebenfalls der 31. Spieltag, und der FCH stiegt am Ende der Saison ab. Es ist also noch eine Rechnung offen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen