zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Fiasko in der Halle: Baumgart schwer verletzt

vom

Ein Tritt, ein Knall, ein Schrei: Steffen Baumgart, der Co-Trainer des FC Hansa, zog sich bei der gestrigen Trainingseinheit im Sportpark Bargeshagen einen Achillessehnenriss zu.

svz.de von
erstellt am 12.Feb.2013 | 06:31 Uhr

Rostock/Bargeshagen | Ein Tritt, ein Knall, ein Schrei: Steffen Baumgart wird die gestrige Trainingseinheit noch lange in Erinnerung behalten. Der Co-Trainer des FC Hansa zog sich beim Hallen-Fußball im Sportpark Bargeshagen einen Achillessehnenriss zu. Beim Fünf-gegen-Fünf-Spiel lieferte sich der 41-Jährige auf dem engen Kunstrasenfeld einen Zweikampf mit Kapitän Sebastian Pelzer. Beide prallten nahe der Bande so unglücklich zusammen, dass Baumgart mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen blieb. Erste Diagnose von Physiotherapeut Frank Scheller:

Achillessehnenriss. "Wenn man Zweikämpfe führt, kann so etwas passieren", nahm "Baumi" die Verletzung zumindest äußerlich gelassen.

Fascher zog sich 2004 gleiche Verletzung zu

Für Chefcoach Marc Fascher war dagegen der Ausfall seines Assistenten der reinste Horror. "Da will man für die Spieler mal eine nette Abwechslung schaffen und das Ganze endet in einem Fiasko. Das wird wohl das letzte Mal gewesen sein", ärgerte sich Fascher über den kurzfristig anberaumten Ausflug in die Soccer-Halle.

Der 44-Jährige weiß, wovon er spricht, zog er sich doch 2004 genau die gleiche Verletzung zu. "Das ist auch in der Halle beim Fußball-Tennis passiert. Das dauerte gut ein halbes Jahr, bis ich wieder fit war. Ich stand aber nach ein paar Wochen mit Krücken und Gipsfuß schon wieder als Coach an der Linie", erinnert sich Fascher.

Solche "Schnellschüsse" sind wohl bei Baumgart nicht zu erwarten, wurde er gestern umgehend in die Notaufnahme des Südstadt-Klinikums eingeliefert. "Wenn es gut läuft, kann er morgen operiert werden. ,Baumi’ ist ein Beißer. Er wird schnell zurückkommen", mutmaßte der Trainer.

Glück im Unglück: Die 22 Hansa-Profis, die auf dem Kleinfeld ein einstündiges, temposcharfes Blitz-Turnier veranstalteten, blieben von jeglichen Verletzungen oder Blessuren verschont. "Es hat Spaß gemacht, hier zu trainieren. Die Verletzungsgefahr ist auch nicht größer, als auf dem derzeit rutschigen Boden draußen. Für unseren Co-Trainer ist es natürlich unglücklich gelaufen...", sagte Ronny Marcos.

Auch bei Sargis Adamyan wurden ob der ungewöhnlichen Trainingseinheit Erinnerungen geweckt. "Das war die schönste Zeit, als wir früher in Neubrandenburg noch im Käfig gespielt haben. Manchmal ging es da auch gegen Lucas Albrecht und seine Freunde", sagte der Stürmer, der sich beim "Soccer Five" pudelwohl fühlte. Nur einem war nicht zum Spaßen zumute - Pechvogel Steffen Baumgart.


HANSA INTERN

Klement wieder fit
Philipp Klement (Sprunggelenk) und Ken Leemans (Grippe) haben ihre Verletzungen beziehungsweise Krankheit auskuriert und gestern wieder mit leichtem Lauftraining begonnen. Beide können womöglich heute wieder ins Mannschaftstraining eingreifen.

Heute eine Einheit
Der FC Hansa hat für heute eine Trainingseinheit um 13.30 Uhr auf dem Kunstrasen an der Geschäftsstelle anberaumt. „Wir müssen jeden Tag aufs Wetter reagieren und improvisieren“, sagte Trainer Marc Fascher.

„Edi“ bleibt am Ball
Edisson Jordanov macht nach überstandener Kreuzband-OP weiter große Fortschritte. Der Mittelfeldspieler unterzog sich gestern Vormittag auf dem schneebedeckten Trainingsplatz einem Belastungstest und absolvierte Schussübungen. Wann er ins Mannschaftstraining einsteigen kann, ist noch unklar. Zeitgleich traten die Torhüter in der DKB-Arena bei Treppenläufen in Aktion. Der Rest des Teams war im Kraftraum aktiv.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen