Spielberechtigung des Neuzugangs liegt noch nicht vor : FCH muss in Erfurt noch ohne Rilke ran

 Marc Fascher ist bedient. Rostocks Trainer muss heute noch auf Neuzugang Emil Rilke verzichten. Die Spielberechtigung des Tschechen liegt  nicht vor.
1 von 2
Marc Fascher ist bedient. Rostocks Trainer muss heute noch auf Neuzugang Emil Rilke verzichten. Die Spielberechtigung des Tschechen liegt nicht vor.

Ohne Emil Rilke muss der FC Hansa heute bei Rot-Weiß Erfurt auskommen. Bis gestern lag keine Spielberechtigung für den Neuzugang vor. Es ist davon auszugehen, dass sie auch heute nicht mehr eintreffen wird.

von
23. November 2012, 08:19 Uhr

Rostock | Ohne Neuzugang Emil Rilke muss der FC Hansa heute um 14 Uhr bei Rot-Weiß Erfurt auskommen. Bis gestern Abend lag keine Spielberechtigung für den tschechischen Mittelfeldmann vor. Es ist davon auszugehen, dass sie auch heute wahrscheinlich nicht mehr eintreffen wird.

Erfurt mit sieben Punkten aus drei Spielen

"Die Erfurter haben zuletzt gezeigt, dass sie im Abstiegskampf angekommen sind", warnt FCH-Trainer Marc Fascher davor, den Kontrahenten zu unterschätzen. Durch sieben Punkte aus drei Spielen in der vergangenen Woche - Chemnitz (3:2), Nachholpartie Babelsberg (1:1) und Darmstadt (1:0) - verließen die Thüringer das Tabellenende und kletterten auf Nichtabstiegsplatz 16. "Sie schweben sicherlich auf einer kleinen Euphoriewelle", so der Rostocker weiter.

Der Fußball-Lehrer erwartet von seinem Team die gleiche Laufbereitschaft, Zweikampfstärke und Durchsetzungsvermögen wie in der vergangenen Woche beim 0:3 gegen den Karlsruher SC. "Ich konnte der Mannschaft keine großen Vorwürfe machen. Die ,Basics’ waren da. Im Grunde lief es auf ein 0:0 hinaus. Es sei denn jemand macht ein Tor aus einem Standard. Leider gelang dies dem KSC", erklärte Marc Fascher, der eine höhere Konzentration bei gegnerischen Freistößen und Ecken einfordert.

Zudem warnt der Coach vor Erfurts Stürmer Smail Morabit. Der Franzose ist mit fünf Treffer der erfolgreichste Schütze der Gastgeber. "Das ist ein Topmann", so der Hansestädter.

Dennoch zählt für den Tabellenachten im Ringen um eine gute Ausgangsposition im Kampf um die Spitzenplätze nur ein Sieg. "Dass wir nach den beiden Niederlagen nicht auf Wolke sieben schweben, ist klar. Es ist schon eine gewisse Spannung zu spüren, doch das bewerte ich positiv. Wir wollen in die Erfolgsspur zurückfinden."

Schiedsrichter Robert Hartmann: Das Spiel steht unter der Leitung von Referee Robert Hartmann aus Wangen (Bayern). Der 33-Jährige pfiff bereits 16 Erst-, 45 Zweit- und 16 Drittliga-Partien.

Drei Rostockern droht Gelb-Sperre: Die Rostocker Denis Berger, Leonhard Haas und Sebastian Pelzer müssten bei der nächsten gelben Karte einmal zuschauen.

19 Spieler in Erfurt dabei: Wegen der fehlenden Spielberechtigung von Emil Rilke nahmen die Rostocker 19 Kicker mit nach Erfurt. Daher kommen für einen Einsatz in Frage: Hahnel – Geenen, Zolinski, Starke, Weilandt, Quaschner, Albrecht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen