zur Navigation springen

2:3 in Rumänien – SSC verliert erstmals : Erneute Energieleistung diesmal nicht belohnt

vom

Volleyball-Meister Schweriner SC hat den Sprung an die Tabellenspitze der Champions-League-Vorrundengruppe verpasst. Das Team von Trainer Buijs unterlag am Dienstag beim rumänischen Titelträger Constanta knapp mit 2:3.

svz.de von
erstellt am 31.Okt.2012 | 08:12 Uhr

Schwerin/Constanta | Das dritte denkwürdige Spiel innerhalb von sechs Tagen liegt hinter den Volleyballerinnen des Schweriner SC. Nur diesmal leider mit umgekehrten Vorzeichen. Im zweiten Gruppenspiel der Champions League unterlagen die SSC-Damen am Dienstagabend nach fulminanter Aufholjagd beim rumänischen Meister Tomis Constanta mit 2:3 (-11, -27, 16, 21, -15). Zuvor hatte der deutsche Meister den russischen Meister Dinamo Kasan und in der Bundesliga den VT Aurubis Hamburg mit 3:2 bezwungen.

"Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Die Mädels haben taktisch sehr gut gespielt", fasste der niederländische Coach zusammen und ergänzte: "Im fünften Satz ist die Situation nicht einfach, das ist stressig." Der SSC-Coach hat derzeit noch mit einer weitaus größeren Problematik zu kämpfen. Ihm fehlen Alternativen. Er musste in Constanta mit sieben Spielerinnen das komplette Match bestreiten. Der SSC hofft, dass schnellstmöglich noch zwei Spielerinnen kommen. Seine Tochter Anne setzte er gar nicht ein. Die Außenangreiferin ist nach ihrer Schienbein-OP vom Sommer noch nicht hundert Prozent fit. "Es wäre zu gefährlich gewesen, sie einzusetzen. Wir haben noch eine lange Saison", so der Trainer. Für Anne kam Youngster Janine Völker und die 21-Jährige steigerte sich genauso von Satz zu Satz wie das gesamte Team.

Der Start war alles andere als erfolgsversprechend. Mit fliegenden Fahnen ging der SSC unter. "Das Publikum war sehr aggressiv. Davon haben sich die Mädels im ersten Satz beeindrucken lassen. Danach haben sie es aber ausgeblendet."

In Durchgang zwei fanden die Schwerinerinnen über den Kampf ins Spiel. Mehr Druck mit dem Aufschlag, variables Angriffsspiel über Außen und die Mitte sowie eine immer besser werdende Abwehrarbeit zeigte nun der SSC. Sehenswerte Ballwechsel waren die Folge. Über 14:11 und 20:17 lag Schwerin vorn. Doch Constanta konnte zum 21:21 ausgleichen. Danach Dramatik pur: Drei Satzbälle wehrten die Gäste ab. Doch beim 27:27 schlug zweimal Jasna Majstorovic zu. 2:0-Satzführung. "Wenn wir den zweiten Satz gewonnen hätten …", bedauerte Buijs die große Chance.

Doch der deutsche Meister ließ sich nicht beirren. Die Rumäninnen - sichtlich geschockt vom schnellen, präzisen SSC-Spiel - hatten in den Durchgängen drei und vier nicht viel entgegenzusetzen. Und wieder musste der Tiebreak her - nichts für schwache Nerven. Drei Matchbälle wehrten die Gäste noch ab…

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen