zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Endspiel für Fascher gegen Bielefeld

vom

Die Luft für den FC Hansa wird immer dünner. Acht Partien bleiben noch, um den Klassenerhalt in der 3. Liga unter Dach und Fach zu bringen. Für Trainer Fascher könnte die nächste Partie ein Endspiel werden.

svz.de von
erstellt am 02.Apr.2013 | 11:22 Uhr

Rostock | Acht Partien bleiben dem FC Hansa Rostock noch, um den Klassenerhalt in der 3. Fußball-Liga unter Dach und Fach zu bringen. Sieben Punkte beträgt weiterhin der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Aber nur, weil auch die Konkurrenz patzte: Aachen (1:5 gegen Chemnitz), Babelsberg (1:2 in Saarbrücken), Stuttgarter Kickers (0:3 in Karlsruhe) – Dortmund II (0:0 gegen Münster), Darmstadt (0:0 in Bielefeld) und Erfurt (0:0 in Burghausen) höchstens einen Zähler einfuhren.

Die Luft für die Ostseestädter wird immer dünner. Ein Blick auf die Rückrunden-Tabelle macht das gesamte Ausmaß sichtbar. Fünf magere Pünktchen konnten die Rostocker in elf Partien einfahren. Ein Sieg, zwei Unentschieden – eine desaströse Bilanz. Die jüngste 2:3-Pleite beim VfL Osnabrück (Seite 17) spiegelt das gesamte Dilemma des Traditionsvereins wider. Gut eine Stunde lang war die Leistung des Teams von Trainer Marc Fascher in Ordnung, vielleicht sogar die beste der gesamten Rückrunde. Doch am Ende stehen die Ostseestädter ohne einen Zähler da, weil sie sich unerklärliche individuelle Aussetzer leisteten.

Hansa-Trainer Marc Fascher schickte das Team dennoch in einen kurzen Osterurlaub. „Die Köpfe müssen frei werden. Es ist gut, wenn man zwei Tage wirklich abschalten und Ostern im Kreise der Familie verbringen kann, um am Dienstag wieder neu an die Arbeit zu gehen“, sagte der 44-jährige Fußball-Lehrer, dessen psychologisches Geschick in den kommenden Tagen gefragt sein dürfte. Er muss die Mannschaft nach dem späten K.o. von Osnabrück wieder aufrichten und auf die nächste schwere Aufgabe vorbereiten. Am Sonnabend kommt der aktuelle Zweite und Aufstiegskandidat Arminia Bielefeld in die DKB-Arena. Für Trainer Fascher könnte das eine richtungweisende Partie, ja sogar ein Endspiel werden. Denn anschließend steht die alles entscheidende Woche der Saison für die Ostseestädter auf dem Programm. Binnen neun Tagen geht es gegen die drei Letzten zur Sache. Hansa muss in Aachen (20.), in Babelsberg (18.) sowie gegen Dortmund II (19.) antreten. Will der Verein noch reagieren, muss er es vor diesen Duellen tun.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen