zur Navigation springen
Sportticker

19. November 2017 | 06:19 Uhr

Empor hofft in Hamm auf die Kür

vom

svz.de von
erstellt am 08.Nov.2013 | 09:38 Uhr

Rostock | Sein Ziel hat der Handball-Zweitligist HC Empor bereits erreicht. Mindestens zwei Punkte wollten die Rostocker im dem Auswärts-Doppelschlag einfahren. Am Mittwoch gewannen die Mannen von Trainer Dr. Rastislav Trtik mit 30:25 in Neuhausen und erfüllten damit den Plan. Heuten Abend könnte die Zugabe folgen. Ab 19 Uhr sind die Ostseestädter beim ASV Hamm-Westfalen zu Gast.

"Mit den Gastgebern haben wir noch eine Rechnung offen", sagt HCE-Kapitän Jens Dethloff. "Jenner" spielt auf das Aus im DHB-Pokal auf eigenem Parkett an, das die Westfalen mit 40:31 gewannen und Empor teilweise vorführten. Gegen den Angriffsdruck des ehemaligen Rostockers Matthias Struck sowie die Qualitäten des Regisseurs Ondrej Zdrahala fanden die Rostocker in der Defensive keine richtige Einstellung. "Es wird einiges auf uns zukommen", weiß Trtik.

Der Tscheche kann gegen den ASV auch wieder auf die Dienste von Lukas Gamrat bauen. Der Tscheche hatte in Tübingen bei einer gegnerischen Abwehraktion einen Schlag auf das Auge bekommen. Da auch die Hornhaut in Mitleidenschaft gezogen wurde, war ein Besuch in einem Spezialkrankenhaus erforderlich. "Nach Rücksprache mit den Ärzten hatte Lukas Glück im Unglück. Die Probleme mit der Hornhaut sind auf dem Wege der Besserung. Wenn nichts dazwischen kommt, wird er in Hamm trotz der starken Jochbeinprellung auflaufen können", sagte HCE-Ärztin Dr. Sabine Niendorf.

Empor ist zum siebenten Mal in Hamm zu Gast, konnte bislang nur einmal gewinnen. Im April dieses Jahres gewann der HCE 37:33. "Wenn es nach mir ginge, könnten wir daran erneut anschließen. In Tübingen spielte meine Mannschaft sehr diszipliniert im Angriff und stand hinten überwiegend sicher. Wenn wir diese Leistung erneut umsetzen können, haben wir eine Chance. Ich hoffe, dass Oliver Milde erneut einen guten Lauf hat", so der Coach.

Der von den Füchse noch bis zum Jahresende ausgeliehene Rückraumspieler hatte mit zwölf Toren erheblichen Anteil am Sieg gegen Neuhausen. "Gegen Hamm war ich im Pokal nicht dabei. Ich hoffe, dass ich nun Empor helfen kann" sagt der Rückraumschütze.

Milde stieß - auf dem Weg nach Neuhausen hatte ihn der HCE am Stuttgarter Flughafen eingesammelt - gestern erneut zum Team, nachdem er zwischenzeitlich wieder nach Berlin zurückkehrt war.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen