Empor guter Zweiter beim Kuriren Cup in Schweden

von
23. August 2010, 11:12 Uhr

Rostock | Handball-Zweitligist HC Empor hat die Generalprobe für die am 1. September beim SC Magdeburg II beginnende Saison gut bestanden. Beim renommiert besetzten Kuriren Cup im schwedischen Eskilstuna belegten die Rostocker hinter Gastgeber IF Guif den zweiten Platz.

Gleich in der ersten Partie hatten sich die Hansestädter mit dem späteren Turniersieger auseinander zu setzen. In den ersten 30 Minuten bestimmte der ehemalige Verein von Sasa Todosijevic das Geschehen und führte mehrfach mit fünf Toren. Die Rostocker nahmen aber Fahrt auf und waren zur Halbzeit auf 15:18 heran. Nach dem Seitenwechsel drehten die Mannen um den in Schweden zum Kapitän gewählten Jens Dethloff so richtig auf. Vor allem Torwart Simon Herold kaufte den Gastgebern mit tollen Paraden den Schneid ab. Der HCE, bei dem Sasa Todosijevic (7) und Miroslaw Gudz (6) die erfolgreichsten Werfer waren, kam bis zum Schlusspfiff auf 31:32 heran.

Nächster Kontrahent war der norwegische Erstligist Haslum HK. Auch in dieser Partie lagen die Ostseestädter lange hinten, setzten sich aber mit einem starken Endspurt 32:31 durch. Trainer Holger Schneider lobte besonders Florian Zemlin: "Er war der Matchwinner. In der Defensive operierte er in der Spitze der 5:1-Deckung sehr gut und stellte auch im Angriff seine Regiequalitäten unter Beweis."

Im letzten Vergleich traf Empor auf den isländischen Meister Haukar Hafnarfjördur, der seine Spiele gegen Guif (23:35) und Haslum (26:34) abgeben musste. Mit sichtlich Selbstvertrauen rangen die Mecklenburger den Kontrahenten mit 30:22 nieder.

Holger Schneider zog ein positives Fazit: "In Schweden war ein deutlicher Aufwärtstrend sichtbar. Auch der zweite Anzug passte beim Einsatz der Wechselspieler. Alexander Ladig und Todor Rustov fanden immer besser hinein. Wir haben aber auch gesehen, woran wir noch arbeiten müssen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen