zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Einsatzgarantie für Neuzugang Leonhard Haas

vom

1:1 am Sonntag in Darmstadt, und am Dienstag geht es schon bei Wacker Burghausen weiter. Den ersten Auswärtspunkt der Saison bezeichnete Hansa Rostock-Coach Wolfgang Wolf als "ein verdientes Unentschieden".

svz.de von
erstellt am 28.Aug.2012 | 10:14 Uhr

Darmstadt/Burghausen | 1:1 am Sonntag in Darmstadt, und morgen schon (19 Uhr Wacker-Arena) geht es bei Wacker Burghausen weiter. Den ersten Auswärtspunkt der Saison bezeichnete Wolfgang Wolf, Coach des Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock, als "ein verdientes Unentschieden". Ihm war vor allem auch wichtig, einen weiteren Schritt zur Stabilisierung der Defensive feststellen zu können.

Damit es auch in der Offensive vorangeht, dafür hat er ja jetzt Leonhard Haas, einen waschechten Bayern, geboren vor 30 Jahren in Rosenheim. Der Neue kam am Sonnabend aus Ingolstadt (beim dortigen Zweitligisten stand er bis Ende voriger Woche unter Vertrag) mit der Bahn nach Darmstadt, nahm auch an der abschließenden Übungseinheit des Teams vor der Partie bei den "Lilien" teil, im 18-köpfigen Aufgebot aber stand er noch nicht: "Der Trainer hatte es mit mir so abgesprochen, dass ich erst mal von außen einen Eindruck vom Team bekomme, und das war auch gut so. Am Mittwoch gehe ich allerdings davon aus, dass ich zumindest im Kader stehe." Das ist der Fall. Haas hat von Wolfgang Wolf inzwischen sogar eine Einsatzgarantie bekommen: "Er wird von Beginn an spielen. Worauf sollen wir warten?"

Was gewann der Mann mit der Erfahrung von immerhin 113 Zweitliga-Einsätzen für den FC Augsburg, die SpVgg Greuther Fürth und den FC Ingolstadt, in denen er 16 Tore erzielte und weitere 21 vorbereitete, für einen Eindruck von seinen neuen Kollegen? "Die erste Halbzeit war von unserer Seite durchwachsen", analysierte Haas und zeigte schon mit seiner Wortwahl, dass er sich mit seinem jetzigen Arbeitgeber identifiziert. "Nach der Pause wurde es dann besser. Insgesamt geht das Unentschieden in Ordnung, würde ich sagen", führte der zentraloffensive Mittelfeldmann in waschechtem Bayerisch aus.

Für Leonhard Haas, der in der Saison 2004/05 zeitweise im Kader der Profis des Erstligisten Hamburger SV stand, zählt bei seinem möglichen Debüt morgen in Burghausen nur ein Sieg. "Ich kenne vom Gegner zwar nur ein paar Spieler, aber wenn du als Hansa Rostock dahin fährst, willst du natürlich einen Dreier holen, keine Frage."

Auch die direkt Beteiligten des 1:1 von Darmstadt sind zuversichtlich für die bevorstehende Aufgabe. Torschütze Nils Quaschner, der eine originelle Erklärung für seine Intuition ablieferte ("Es kommt, wie es kommt - einfach spontan. Das macht mein Kopf von allein"), meinte zum Beispiel am Sonntag direkt nach dem Abpfiff: "Wir werden das schaffen: heute ein Punkt, nächstes Mal drei."

"Die erste Halbzeit ist sicher nicht überragend gewesen, und so ein unglückliches Gegentor trifft einen schon. Man muss sich aber auch mal den Gegebenheiten anpassen, und nachdem wir nur noch zu zehnt waren (nach Gelb-Rot gegen Ken Leemans/78. - d. Red.), war nicht mehr drin. Da kann man mit einem Punkt auch mal leben", ließ Torwart Kevin Müller die Begegnung in Hessen Revue passieren und blickte dann ebenfalls voraus: "Prinzipiell wollen wir aber jedes Spiel gewinnen. Burghausen bildet da keine Ausnahme."

Die Vorbereitung auf den morgigen Vergleich begann gestern gegen 17 Uhr mit dem Auslaufen aller Spieler, die in Darmstadt länger als eine halbe Stunde im Einsatz waren, gemeinsam mit Wolfgang Wolf sowie dem Training der übrigen Truppe auf dem Gelände des österreichischen Achtligisten Union Raiba Hochburg-Ach unter den beiden Trainer-Assistenten Michael Hartmann und Steffen Baumgart.

Blieb vorerst nur eine Frage: Wer wird jetzt Kapitän, sollten wie beim 1:1 in Darmstadt weder der eigentliche Amtsinhaber Sebastian Pelzer noch sein erster Stellvertreter Matthias Holst für die Anfangsformation berücksichtigt werden? Denn "Interims-Chef" Ken Leemans ist ja gesperrt?! "Darüber", sagte gestern der Trainer, "habe ich mir noch keine Gedanken gemacht." Er sorge sich zunächst mal um sein angeschlagenes Personal. Linksverteidiger Ronny Marcos zum Beispiel habe sich eine Zerrung im Rückenbereich zugezogen.

Heute findet um 10 Uhr eine Einheit statt. Danach wird die Truppe am gegenüberliegenden Flussufer in Burghausen der mit über einem Kilometer längsten Burganlage Europas einen Besuch abstatten.

Hansa intern
Bus muss Umweg fahren: Bis zum Trainingsplatz des FC Hansa oben auf dem Berg sind es vom Hotel zwar eigentlich nur ein paar wenige Serpentinen, aber der Mannschaftsbus kam da nicht um die Ecken, musste einen beträchtlichen Umweg fahren.

„Holzer“ auf Tour: Matthias „Holzer“ Holst erkundigte sich vor dem Training am gestrigen späten Nachmittag besonders eindringlich, was ihn auf der anderen Flussseite erwarte. Er wolle nach dem Abendbrot einen Bummel durch Burghausens Altstadt unternehmen.

Nur Leemans fehlt: Bis auf den gelb-rot-gesperrten Ken Leemans dürften morgen im Spiel in Burghausen alle Rostocker einsetzbar sein. Auch Ronny Marcos (Rückenprobleme) gab nach dem gestrigen Auslaufen grünes Licht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen