zur Navigation springen

Hansa: Leistungssteigerung gegen Elversberg : "Eine Befreiung für alle"

vom

Der FC Hansa hat beim hart erkämpften 2:1-Sieg bei der SV Elversberg sein gestiegenes Leistungsvermögen unter Beweis gestellt. Gegenüber dem müden Saisonauftakt ließ die Mannschaft nun ihr Potenzial aufblitzen.

svz.de von
erstellt am 29.Jul.2013 | 07:11 Uhr

Rostock | In kleinen Schritten zum Erfolg: Der FC Hansa hat beim hart erkämpften 2:1-Sieg bei der SV Elversberg sein gestiegenes Leistungsvermögen unter Beweis gestellt. Gegenüber dem müden Saisonauftakt, als die Rostocker gegen Holstein Kiel nicht über ein mageres 0:0 hinauskamen, ließ die neu formierte Mannschaft beim Liga-Neuling ihr Potenzial aufblitzen. "Wir hatten vor, einen Schritt weiter zu kommen. Das ist uns gelungen. Alle haben sich bemüht und sind an ihre Grenzen gegangen. Ich bin froh, dass wir beim Aufsteiger unter diesen Bedingungen bestanden haben", atmete Trainer Andreas Bergmann nach dem ersten Dreier der neuen Spielzeit tief durch.

Bergmann: "Sind noch nicht gefestigt genug"

Frühes Pressing, schnelles Umschalten, konsequentes Spiel über die Außen: Bergmanns Philosophie von erfolgreichem Fußball ist in dieser Frühpase der Saison bereits erkennbar - wenngleich noch nicht über die vollen 90 Minuten. "Wir haben schon gut gegen den Ball gearbeitet. Spielerisch bekommen wir jedoch unser Konzept noch nicht durchgängig auf den Platz. Die Konstanz fehlt, wir sind noch nicht gefestigt genug", sprach der Hansa-Coach die Stärken und Schwächen seiner Truppe an.

Zudem verstanden es die Rostocker - anders als in der vergangenen Saison - einen Rückschlag wegzustecken. "Wir haben uns vom Ausgleich nicht beeinflussen lassen und unseren Stiefel runtergespielt. Das war eine Top-Antwort", sagte Kapitän Sebastian Pelzer.

Ähnlich sah es Mittelfeldspieler Julian Jakobs, der nicht nur aufgrund seiner Vorlage zum 1:0 einer der Besten im Dress der Kogge war: "Wir haben den Charakter entwickelt, den Spirit, nach dem 1:1 zurückzukommen. Wir haben den Ball gut in den eigenen Reihen gehalten, uns mehr Chancen erarbeitet und vor allem Tore erzielt. Das war eine Befreiung für alle."

Zwei Einheiten

Nach dem gestrigen freien Tag hat Trainer Bergmann heute zwei Einheiten um 10 und 15 Uhr anberaumt.

Gusche im Pech

Bitterer Moment für Ex-Hansaspieler Stephan Gusche: Der Innenverteidiger, der im Sommer zum Drittliga-Konkurrenten Wehen Wiesbaden gewechselt war, zog sich im Heimspiel der Truppe von Peter Vollmann gegen die Stuttgarter Kickers (4:0) einen Kreuzbandriss im rechten Knie zu. Für den 23-Jährigen ist es nach 2010 und 2012 bereits der dritte Kreuzbandriss. Damals verletzte er sich jeweils am linken Knie.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen