zur Navigation springen
Sportticker

21. September 2017 | 07:15 Uhr

Hansa Rostock : Ein Stück weit Ausnahmezustand

vom

Mit 24 300 Zuschauern wird das Stadion aller Voraussicht nach ausverkauft sein. Gestern waren nur noch wenige Restkarten erhältlich. Rund 2400 Anhänger aus Hamburg werden erwartet.

svz.de von
erstellt am 17.Nov.2011 | 07:34 Uhr

Rostock | "Ich wünsche mir ein spannendes sowie interessantes Spiel mit einem positiven Ausgang und dass es drumherum ruhig bleibt", erklärte Bernd Hofmann, Vorstandsvorsitzender des FC Hansa Rostock vor dem morgigen Duell mit dem FC St. Pauli

(13 Uhr in der DKB-Arena). In der Vergangenheit nutzten Chaoten diese Paarung aus, um für Randale zu sorgen.

Mit 24 300 Zuschauern wird das Stadion aller Voraussicht nach ausverkauft sein. Gestern waren nur noch wenige Restkarten erhältlich. Rund 2400 Anhänger aus Hamburg werden erwartet. Schon bei der Anreise per Bahn werden potentielle Anhänger auf Alkohol oder Feuerwerk kontrolliert. "Es gab mehrere Gespräche mit der Polizei, wie das Prozedere bei der Anreise ablaufen soll. Wir haben zwölf Busse angemietet, die die Pauli-Fans vom Bahnhof zum Stadion bringen. Genauso wird auch der Rücktransport erfolgen", sagte der 42-Jährige. Dabei werden die Anhänger erstmals direkt bis in die Arena vor die Blöcke gefahren. So kann nahezu jeglicher Kontakt zwischen den verfeindeten Fangruppierungen ausgeschlossen werden.

"Des Weiteren haben wir eine Hundestaffel geordert, die mit Sprengstoffspürhunden nach pyrotechnischem Material suchen wird. Natürlich neben den üblichen Sicherheitsmaßnahmen an den Einlässen", so der Vereinsboss, der in den vergangenen Wochen auch bei den Anwohnern um Verständnis für die Einschränkungen aufgrund von Straßensperrungen bat: "Wir waren in den Ortsbeiräten und haben unser Vorgehen erläutert."

Zudem wird es im gesamten Stadion, auch im VIP-Bereich, ein komplettes Alkohol-Ausschank-Verbot geben und im Vorprogramm der jeweiligen Fan-Radios soll ein Vertreter der rivalisierenden Vereine zu Wort kommen. "Sicherlich ist es Stück weit ein Ausnahmezustand. Aufgrund des Derbys wird ebenso eine große Anspannung vorhanden sein. Ich hoffe einfach, dass unsere Fans die Mannschaft unterstützen und mit dem nötigen Support nach vorne treiben", sagte Hofmann.

Neben der Rivalität auf den Rängen steckt auch auf sportlicher Ebene eine Menge Brisanz in der Partie Hansa - Pauli. "Beide müssen gewinnen. Wir wollen unten raus und St. Pauli will oben dranbleiben", erklärte FCH-Trainer Peter Vollmann, der auf Mohammed Lartey verzichten muss: "Für das Spiel reicht es einfach nicht. Ein 90-prozentiger Lartey hilft uns nicht weiter."

Der 53-jährige Coach hat schon einige hitzige Duelle in seiner Karriere mitgemacht. "Ein Lokayderby ist für alle eine große und wichtige Sache. Jeder Außenstehende muss von der ersten Sekunde an merken, dass wir fußballerisch, kämpferisch und läuferisch alles geben, um erfolgreich zu sein", so Vollmann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen