zur Navigation springen

SSC-Spielerin Patricia Thormann und ihr Mann erwarten Nachwuchs : "Ein schöner Grund, jetzt aufzuhören"

vom

Wenn am Freitagabend um 19 Uhr das Saison-Eröffnungsspiel der Volleyball-Bundesliga zwischen dem Doublegewinner Schweriner SC und dem VfB Suhl in der Arena angepfiffen wird, steht Patricia Thormann nicht mehr am Netz.

svz.de von
erstellt am 15.Okt.2012 | 07:24 Uhr

Schwerin | Wenn am Freitagabend um 19 Uhr (Rahmenprogramm beginnt um 18.30 Uhr) das Saison-Eröffnungsspiel der Volleyball-Bundesliga zwischen dem Doublegewinner Schweriner SC und dem VfB Suhl in der Arena angepfiffen wird, steht Patricia Thormann nicht mehr am Netz. Die Gerüchteküche brodelte in den vergangenen Wochen, seit gestern ist es amtlich: "Ich bin schwanger. Ich war heute beim Arzt, nach Berechnung sind die drei Monate um. Es ist alles in Ordnung. Mir geht es mal so, mal so. Wie heißt es doch - den Umständen entsprechend", erzählte uns gestern Nachmittag "Paty", wie sie von allen genannt wird, glücklich am Handy.

Am 6. August dieses Jahres startete die 32-Jährige noch mit den SSC-Volleyballerinnen in die Saisonvorbereitung. Einen Monat später war Schluss: "Es ist das Beste, was mir passieren konnte, sonst hätte ich wohl noch mit 40 weitergespielt", sagt die gebürtige Schwerinerin. "Als ich erfahren habe, dass ich schwanger bin, war klar, dass ich von heute auf morgen aufhöre. Es geht ja auch da rum, meine Zuckerwerte in den Griff zu bekommen. Die sind jetzt gut", berichtet die einstige Stütze des amtierenden Doublegewinners, die Diabetikerin ist. Für sie stand schon lange Jahre fest: "Wenn ich schwanger bin, höre ich sofort auf."

Am 2. Juni 2006 gaben sich die Volleyballerin und der ehemalige Amateurboxer Enrico Thormann vor dem Standesamt Schwerin das Ja-Wort. Und seitdem hegen die beiden einen eigenen Kinderwunsch. So plante sie in den vergangenen Jahren immer von Saison zu Saison und sagte: "Das wird meine letzte. Volleyball war mein Leben. Ich hätte keinem ins Gesicht sagen können, dass ich aufhöre. Bei Enny war das anders. Da hat der Trainer gesagt, häng mal deine Boxhandschuhe an den Nagel. Mir hat keiner gesagt, ich soll den Ball in die Ecke legen. Es ist ein schöner Grund, jetzt aufzuhören."

Patricia Thormann spielte seit der Jugend für ihren Heimatverein. Ein Wechsel kam für sie nie in Frage. Zum einen, weil der SSC erfolgreich ist, zum anderen - der wichtigere Grund - hat sie hier ihre Familie, die die bodenständige Schwerinerin um sich braucht.

Und nach jedem Saisonende antwortete "Enny" auf die Frage, ob seine Frau weiterspiele: "Das ist ihre Entscheidung, da halte ich mich raus." Doch bei ihm schwang immer die Hoffnung mit, dass sich der Kinderwunsch bald erfülle. "Enny freut sich riesig. Er ist total fürsorglich."

Enrico Thormann hat bereits Tochter Sophie (mittlerweile 14 Jahre) aus einer früheren Beziehung. Die drei verstehen sich prima. Sophie freue sich, dass sie noch ein Geschwisterchen bekomme. Und wer das Ehepaar im Umgang mit den beiden Neffen Justin (9 Jahre) und Pascal (6 Jahre) sieht, weiß, dass die beiden absolut kinderlieb sind. Und nicht nur das, sondern auch tierlieb. Zu ihrer Familie gehört auch Beagle Lenny. Den hatte die 32-Jährige ihrem Auserwählten 2004 zu Weihnachten geschenkt.

"Wir haben eine Drei-Zimmer-Wohnung, da können wir dann ein Kinderzimmer noch einrichten, brauchen nicht umziehen", erzählt Paty. Aber "dafür haben wir ja noch ein paar Wochen Zeit". Der Geburtstermin ist Anfang Mai. Noch wissen sie nicht, was es werden wird, nur soviel: "Keine Zwillinge. Aber wir möchten schon vorher wissen, was es wird."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen