zur Navigation springen

Zehnte Seniorensportspielen des LSB : Ein großes Fest des Sports in Wismar

vom

"Weil Sport verbindet" lautet das Motto des LSB MV. Und deshalb brachte man bei der Organisation der 10. Seniorensportspiele in Wismar nicht nur Altersgruppen und Sportarten, sondern auch Sport und Kultur zusammen.

svz.de von
erstellt am 09.Jun.2013 | 07:46 Uhr

Wismar | "Weil Sport verbindet - LSB" lautet das Motto des Landessportbundes Mecklenburg-Vorpommern. Und deshalb brachte der LSB bei der Organisation der 10. Seniorensportspiele am am Sonnabend in Wismar nicht nur Altersgruppen und Sportarten, sondern auch Sport und Kultur zusammen. Gemeinsam mit der Hansestadt Wismar, dem Kreissportbund NWM, den Sportfachverbänden und den ortsansässigen Sportvereinen hatte der LSB rund 33 Sportangebote vorbereitet.

Das Engagement wurde auch prompt von Sportminister Lorenz Caffier (CDU) gewürdigt, der in Vertretung des Schirmherrn, Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD), die Grüße der Landesregierung überbrachte.

LSB-Präsident Wolfgang Remer ließ natürlich auch diese Gelegenheit nicht aus, der außer dem Innenminister anwesenden Politikprominenz - der Bundestagsabgeordneten Dr. Martina Bunge (Die LINKE.), Karin Strenz (CDU), Landtags-Vizepräsidentin Silke Gajek (Die Grünen) und dem Landtagsabgeordneten Rudi Borchert (SPD) - ins Gewissen zu reden: "Meine Damen und Herren! Sie sehen, das Geld für den Sport ist gut und sinnvoll angelegt. Also, fördern Sie bitte auch weiterhin den Sport in Mecklenburg-Vorpommern!" Ausdrücklich dankte Remer den 150 ehrenamtlichen Helfern aus den Sportvereinen, aber auch denen von der Hochschule Wismar und dem Seniorenbeirat aus Wismar.

Wismars Bürgermeister Thomas Beyer war zu Recht stolz, mit seinem Team zum Gelingen dieses Großereignisses beigetragen zu haben und sogar beim Wetter erfolgreich gewesen zu sein, macht traditionsgemäß der LSB mit einem Augenzwinkern immer den Bürgermeister dafür verantwortlich.

Nach einer schwungvollen wie gut gelaunten gemeinsamen Erwärmung im Kurt-Bürger-Stadion mit Masters-Leichtathletin Renate Vogel von der HSG Uni Rostock verteilten sich die rund 2500 Teilnehmer an ihre Sportstätten. Fußball, Volleyball, Fechten, Kegeln, Tischtennis, Hockey und Schach waren dabei. Aber auch die Gesundheitssportangebote Aerobic waren gut gebucht. Ein echter Renner waren Rücken aktiv mit 350 oder Aqua Fitness mit insgesamt 190 Teilnehmern. Bei den relativ neueren Angeboten wie Zumba (210 TN) und Drums Alive (237) sprengten die Zahlen beinahe die Raumkapazitäten im Wonnemar.

Die Wanderer und Teilnehmer an den Stadtführungen wurden im Stadion unter lautem Beifall auf den Weg verabschiedet. Das war schon beeindruckend, als sich die über 300 Wanderer zum Start aufstellten und die zweimal 500 Senioren durch Wismar pilgerten. Überall gab es ein großes Hallo, denn man erkannte sich ja an den türkisfarbenen Sportfest-T-Shirts.

Das Kurt-Bürger-Stadion selbst war auch in fester Hand der Seniorensportler. Hier konnte man spontan mitmachen beim Fechten oder Klein-Tischtennis, Gorodki, Kubb, Leitergolf oder beim geselligen Boule-Spiel. Badminton, Bogenschießen, Linedance, Tai Chi luden ebenfalls zum Schnuppern ein. Das erste Sportabzeichen an diesem Tag legte ein 80-Jähriger ab. Beim kurzen und knackigen Abschluss im Rahmen des Wismarer Hafenfestes übernahm Rudi Roloff vom Ueckermünder Turnverein den Staffelstab in Form einer Sportspiel-Fahne, denn die 11. Seniorensportspiele finden 2015 in Ueckermünde statt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen