zur Navigation springen
Sportticker

15. Dezember 2017 | 17:02 Uhr

Ein Fall für: "Paul sucht den Superstar"

vom

Lehrstunde für fünf MV-Nachwuchsreiter(innen) mit dem neuen Turnierchef Schockemöhle im Vorfeld des Freitag beginnenden Pferdefestivals

svz.de von
erstellt am 04.Mai.2010 | 06:52 Uhr

Redefin | Ein Mann für alle Fälle: Paul Schockemühle, 65. Aus dem einstigen Pferdepfleger aus Mühlen in Niedersachsen wurde nicht nur einer der erfolgsreichsten Springreiter der Welt, der u. a. zwischen 1981 und 1985 das Kunststück fertig brachte, mit dem Ausnahmepferd Deister dreimal in Serie die Europameisterschaft zu gewinnen. Auch nach seinem Karriereende 1989 wegen eines Sturzes steht der Multiunternehmer mit Beteiligungen an über 40 Unternehmen, der einst seine erste Million mit Hühnereiern verdiente, für Erfolg. 1993 übernahm er das Gestüt Lewitz, machte es zur größten Warmblutzucht Europas.

Auch sonst dreht sich beim deutschen "Reit-Guru" vieles um die edlen Vierbeiner. Als Organisator - und Geschäftsmann. So verlieh er vor Jahren dem Hamburger Springderby, das er gemeinsam mit Volker Wulff (engarde) veranstaltet, neuen Glanz. Er möbelte das englische Derby in Hickstead auf, erfand die Riders Tour - Deutschlands höchstdotierte Springsportserie. Sein jüngstes (Reit-) Kind ist das Pferdefestival auf dem Landgestüt Redefin, 20 km entfernt vom Gestüt Lewitz. Schockemöhle übernahm das Turnier, das ab Freitag seine zehnte Auflage feiert, kurzfristig. "PS" - so sein über die Reitszene hinaus bekanntes Markenzeichen - ließ sich im Februar von MV-Landwirtschaftsminister Till Backhaus einspannen, als nach Unstimmigkeiten mit dem bisherigen CSI-Veranstalter das wichtigste Springsport-Event der Region auszufallen drohte. Erst einmal lässt Schockemöhle vieles beim Alten. "So habe ich das auch in Neumünster gemacht und im zweiten Jahr dann geändert." Das will er auch in Redefin so halten. Nur laut darf Schockemöhle dies noch nicht sagen, offiziell ist der Sieger des Backhausschen "Interessenbekundungsverfahren" (reif fürs "Unwort des Jahres") bisher nicht verkündet. Doch "PS" wirds machen - wer sonst?!

Erst einmal soll die Redefin-Ouvertüre ein Erfolg werden. Und da überlässt Schockemöhle rein gar nichts dem Zufall. Etwa, um wie viel das satte Grün des künftigen Parcours gestutzt werden soll. "Zwei Zentimeter", befindet der Turnierchef. Ein Mann für alle Fälle.

Die Zeit drängt. Auf ihn warten bereits vier junge Damen und ein Herr aus Meckpomm. Nachwuchsreiter zwischen 13 und 20 Lenzen, die via NDR-Nordmagazin eine Trainingseinheit beim Meister gewonnen haben. Dafür nimmt man schon mal dreieinhalb Stunden Anfahrt in Kauf wie Romy Bischoff aus der Nähe von Binz. Aber auch aus den Kreisen Güs trow, Nordwestmecklenburg und Uecker-Randow kommen sie samt Pferdehänger zur Lehrstunde. Aus ganz Deutschland, selbst aus Südbayern, hagelte es Bewerbungen. Dabei war die Sache nur für MV angelegt. "Da haben wohl einige im Kopf, von mir entdeckt zu werden", so Scho cke möhle. Ein Fall für: "Paul sucht den Superstar!" Darüber muss auch Romy schmunzeln, bevor sie sich wieder um ihren edlen Vierbeiner kümmert. Denn da soll alles glänzen. Die Rüganerin muss ja nicht gleich Superstar im Sattel werden, doch ein paar Tipps wären schon nicht schlecht - fürs Jugendspringen am Sonnabend etwa. Und dafür begleitet sie der Papa dann wieder von Rügen nach Redefin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen