zur Navigation springen

Gusche und Brinkies vom FC Hansa : Ein eigener Fernseh-Balkon

vom

Stephan Gusche und Johannes Brinkies schufen sich im Camp ihre eigene Entspannungsmöglichkeit. Sie stellten das Sofa auf den Balkon ihres Zimmers und den Fernseher in Sichtweite und verbringen so die freien Stunden.

svz.de von
erstellt am 24.Jan.2012 | 09:51 Uhr

El Rompido | Trainieren, Essen und Schlafen sind die Hauptbeschäftigungen der Kicker des FC Hansa während des Trainingslagers in Spanien. Viel Zeit und auch Lust, etwas von der Gegend zu sehen, bleibt nicht. Der Tag ist straff durchgeplant. Schließlich ist die Truppe nicht zum Urlaub hier.

Zwischen halb und um acht muss jeder Spieler beim Frühstück sein. Halb zehn steht die erste Einheit an. Mittag gibt es meistens 13 Uhr. Nach einer kurzen Pause geht es nachmittags zum zweiten Mal auf den Platz. Das Abendbrot wird um 19 Uhr eingenommen. Danach hat die Truppe frei - bis zum Zapfenstreich um 23 Uhr. Dann müssen alle auf ihren Zimmern sein.

Viel passiert abends nicht mehr. Während einige Spieler wie Björn Ziegenbein oder Tobias Jänicke auf der Playstation spielen, halten sich die meisten in der Hotel-Lobby auf. Dort kann über einen freien Internet-Zugang Kontakt nach Hause zu den Familien gehalten werden.

"So ein Trainingslager schlaucht schon mächtig. Da passiert dann nicht mehr viel. Vielleicht noch ein bisschen Fernsehen, und dann pennt man schon ein", berichtet Tino Semmer.

Mit dem spanischen TV-Programm hat Abwehrmann Matthias Holst so seine eigenen Erfahrungen gemacht. "Wir haben das Pokalspiel Valencia gegen Levante (4:1 - d. Red.) geschaut. Die Kommentatoren waren ziemlich anstrengend. Da waren gleich mehrere permanent am Reden", so der 29-Jährige.

Stephan Gusche und Johannes Brinkies schufen sich ihre eigene Entspannungsmöglichkeit. Sie stellten das Sofa auf den Balkon ihres Zimmers sowie den Fernseher in Sichtweite und verbringen so die freien Stunden - wenn sie nicht in Kontakt mit der Heimat stehen.

HANSA INTERN

Mützenmann Janecka
Gestern Vormittag fand bei Nebel nur eine Lockerungseinheit statt, an der alle 25 Kicker teilnahmen. Marek Janecka trug als Einziger eine Mütze. Björn Ziegenbein und Michael Wiemann absolvierten im Anschluss eine Kraft-Zusatzschicht mit Torwarttrainer Alexander Ogrinc, machten fleißig Liegestütze.

Heute Vormittag frei
Frühstück ist heute erst um 10 Uhr. Den Vormittag hat die Truppe frei. Am Nachmittag wird um 15 Uhr geübt, ehe die Rostocker mit einem Mannschaftsabend das Camp ausklingen lassen.

Spannende Torwartfrage
Kevin Müller gegen Lok Moskau und Jörg Hahnel gegen Mattersburg: „Ich habe zur Mannschaft gesagt, dass derjenige, der im Duell mit Lausanne im Tor steht, als Nummer eins in die Rückrunde geht. Kevin kenne ich ja schon aus den Punktspielen. Jörg habe ich mir jetzt angeschaut, konnte mir von beiden ein Bild machen“, so Wolfgang Wolf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen