Neuer Trainer stellt sich in Rostock vor : Ein Bergmann bei Hansa

Ruhig, bescheiden, bodenständig: So präsentierte sich Hansas Neutrainer Andreas Bergmann gestern in der DKB-Arena.  Foto: Oliver Kramer
Ruhig, bescheiden, bodenständig: So präsentierte sich Hansas Neutrainer Andreas Bergmann gestern in der DKB-Arena. Foto: Oliver Kramer

Der FC Hansa Rostock hat mit Andreas Bergmann einen neuen Trainer. Am Freitag hat er sich in typisch norddeutscher Manier in Rostock vorgestellt. Mit dem Fußball-Drittligisten hat er große Pläne.

von
31. Mai 2013, 07:27 Uhr

Rostock | Ruhig, bescheiden, bodenständig: In typisch norddeutscher Manier hat sich gestern Andreas Bergmann als neuer Trainer beim FC Hansa Rostock präsentiert. Passend dazu betrat der gebürtige Niedersachse mit blau-weiß gestreiftem Matrosen-Shirt den Presse-Raum der DKB-Arena, um seine Pläne mit dem Fußball-Drittligisten zu erläutern. "Mein erster Gedanke war, dass Hansa ein spannender Verein mit großer Tradition ist", sagte der 53-Jährige, der nach einiger Bedenkzeit beim nordostdeutschen Traditionsclub einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieb.

Sport-Vorstand Uwe Vester bezeichnete den neuen Coach als seinen "absoluten 1a-Kandidaten, der mit seinen Erfahrungen in der 1. und 2. Liga sowie im Umgang mit jungen Spielern" voll dem Anforderungsprofil der Vereinsführung entsprach. "Wir wollen mit Andreas Bergmann einen neuen sportlichen Kurs in Rostock einschlagen und sind davon überzeugt, dass er an der Ostsee erfolgreich sein wird", so Vester weiter.

Auch Bergmann sprach von einem Neuanfang, der jedoch behutsam vonstatten gehen soll. "Es wird Zeit und Geduld brauchen, um hier etwas aufzubauen. Wenn ich aber den richtigen Weg eingeschlagen habe, gehe ich ihn gnadenlos weiter", sagte der Chef-Trainer.

"Möchte ehrliche und saubere Arbeit abliefern"

Anders als sein Vorgänger Marc Fascher verzichtete Bergmann auf Kampfansagen und Liebesbekundungen für die "Kogge", formulierte stattdessen sachlich seine Ziele: "Ich möchte hier eine ehrliche und saubere Arbeit abliefern. Meine Mannschaft soll aus jungen und gestandenen Spielern bestehen, die gierig sind und Lust auf Leistung haben."

Dazu will Bergmann seine kommunikativen Fähigkeiten, psychologisches Geschick und seine Lebenserfahrung einfließen lassen. "Die Kombination aus allen Faktoren soll einen gesunden Mix ergeben, um in der Zukunft wieder konkurrenzfähig zu sein", so die Philosophie des diplomierten Fußball-Lehrers.

Bis zum Trainingsauftakt am 13. Juni will sich Bergmann, der derzeit in Hamburg wohnt, an seiner neuen Arbeitsstätte einen Überblick verschaffen. "Ich gehe völlig vorurteilsfrei an die Sache ran. Mal sehen, was mir die Spieler anbieten. Ich stehe für offensiven Fußball, werde sie aber jetzt nicht in ein System zwängen."

Ein gutes Omen hatte der Auftritt des neuen Hansa-Trainers in jedem Fall: Exakt vor zwei Jahren wurde an gleicher Stelle Peter Vollmann als Coach vorgestellt - und stieg danach mit den Rostockern auf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen