SSC-Volleyballerinnen unterliegen Busto Arsizio im Golden Set : Ehrenvoll aus Königsklasse verabschiedet

<fettakgl>SSC-Mittelblockerin Quinta Steenbergen</fettakgl> (l.) - hier im Hinspiel gegen Bustos Margareta Kozuch (r.) -  griff auch gestern im Block und Angriff beherzt zu. Es reichte allerdings nicht.  <foto>Dietmar Albrecht</foto>
SSC-Mittelblockerin Quinta Steenbergen (l.) - hier im Hinspiel gegen Bustos Margareta Kozuch (r.) - griff auch gestern im Block und Angriff beherzt zu. Es reichte allerdings nicht. Dietmar Albrecht

Die Enttäuschung stand den Schweriner Volleyballerinnen ins Gesicht geschrieben. Nach einem aufopferungsvollen Kampf musste sich die Mannschaft gestern in der Champions League den italienischen Meister geschlagen geben.

svz.de von
25. Januar 2013, 11:56 Uhr

Schwerin/Busto Arsizio | Die Enttäuschung stand den Schweriner Volleyballerinnen ins Gesicht geschrieben. Sie waren nach dem 3:2-Erfolg im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Busto Arsizio voller Selbstvertrauen nach Italien gereist. Nach einem aufopferungsvollen Kampf musste sich die Mannschaft von Trainer Teun Buijs gestern am späten Abend nach 118 Minuten im Rückspiel beim italienischen Meister erst im Spiel mit 1:3 (-23, -21, 18, -18) und dann im entscheidenden Golden Set mit 10:15 geschlagen geben. Der deutsche Doublegewinner verabschiedete sich aber erhobenen Hauptes aus der europäischen Königsklasse. Das Team um Kapitän Denise Hanke verkaufte sich diese Saison im höchsten europäischen Wettbewerb bravourös.

So auch gestern Abend, obwohl der Beginn alles andere als verheißungsvoll verlief. Die SSC-Damen benötigten einige Anlaufzeit, um in die Partie zu kommen. Schnell lagen sie mit 5:11, 13:20 hinten. Aber wie schon im Hinspiel kämpften sie sich mit sehenswerten Feldabwehraktionen ins Spiel. Mittelblockerin Quinta Steenbergen brachte ihr Team ins Rennen. Im ersten Satz wurde die Leistung noch nicht belohnt. Im folgenden Durchgang legte auch Außenangreiferin Lousi Souza Ziegler zu. Allerdings kamen beim SSC die Aufschläge nicht immer so druckvoll wie gewohnt und auch die Annahme wirkte phasenweise instabil. Gegen den italienischen Doublegewinner ist es eben verdammt schwer die gesamte Zeit auf einem Top-Niveau zu spielen. Sie waren mit den Gastgebern auch im zweiten Abschnitt auf Augenhöhe, mussten aber den 0:2-Satzrückstand hinnehmen.

Doch die SSC-Damen glaubten an sich und zogen jetzt in Abschnitt drei durch. Schnelles Angriffsspiel der Gäste brachte Busto Arsizio, bei denen die deutsche Nationalspielerin Margareta Kozuch einfach nicht zu halten war, in Bedrängnis. Die Schwerinerinnen zeigten jetzt eine Top-Leistung und verkürzten.

Als im vierten Satz schnell beim 5:11 klar war, dass die Entscheidung im Golden Set fallen wird, nahm Trainer Teun Buijs nach und nach seine Stammkräfte Lousi Souza ziegler, Janine Völker und Lucia Hatinova vom Feld, um ihnen ein bisschen Luft für den Showdown zu verschaffen. Doch es sollte nicht reichen. Die ansonsten so nervenstarken Schwerinerinnen wirkten im Golden Set ein bisschen verunsichert und kamen von ihrer Linie ab. Die Busto-Spielerinnen, alles hochbezahlte Vollprofis, nutzten das gnadenlos aus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen