zur Navigation springen
Sportticker

15. Dezember 2017 | 19:01 Uhr

Diskuswetter in der Weltrekord-Arena

vom

svz.de von
erstellt am 29.Aug.2010 | 07:14 Uhr

Neubrandenburg. | Mit der phantastischen Weite von 69,69 Metern gewann Robert Harting mit dem fünften Versuch bei den DKB-Duellen im Neubrandenburger Jahnstadion das Diskuswerfen der Männer gegen seinen Herausforderer Piotr Malachowski aus Polen (67,32). Nach dem Wettkampf beantwortete der Weltmeister vom SSC Berlin die Fragen von Roland Bandow.

Kurz von Saisonende solch eine Weite. Haben Sie irgendwie damit gerechnet?

Harting: Normalerweise nicht. Denn ich trainiere derzeit für den Continental-Cup am kommenden Wochenende in Split, bin also aus der vollen Belastung heraus nach Neubrandenburg gekommen. Aber die Bedingungen waren so gut, dass der Diskus eben flog.

War Ihnen bewusst, dass Sie in einem rekordträchtigen Stadion antreten? Hier hat Jürgen Schult am 6. Juni 1986 mit 74,08 Metern den noch heute gültigen Weltrekord aufgestellt....

Sportgeschichte ist nicht meine Stärke. Ich lebe heute und jetzt. Allerdings ist mi r eines klar geworden: Hier im Neubrandenburger Jahnstadion kann es sehr weit gehen. Hier ist wirklich einiges möglich.

Wie hat Ihnen das DKB-Meeting gefallen?

Eine schöne Sache. Das niedliche Stadion, die begeisterten Zuschauer - es hat alles gepasst. Dazu waren die äußeren Bedingungen wie gesagt wie aus dem Bilderbuch.

Was sagen Sie zum dem Modus "Best of Five"?

Mal was anderes. Interessant und für das Publikum gut zu verfolgen. Schön, dass gerade mein Duell gegen Europameister Piotr Malachowski so spannend wurde, weil fünf Versuche nötig waren.

Trotz der neuen persönlichen Bestmarke wirkten Sie zwischenzeitlich doch nicht ganz zufrieden?

Zufrieden darf man nie sein, muss sich selbst immer kritisch sehen. Heute war es so, dass der Wind schön konstant ins Stadion pfiff. Nur bei meinem 69er Wurf war es nicht ganz so. Schade. Fliegt die Scheibe 15 Zentimeter weiter, überhole ich Piotr Malachowski in der Weltrangliste und bin dann Dritter. Ist aber letztlich kein Problem.

Also fällt die 70-Meter-Grenze 2011?

Wenn sie fällt, dann fällt sie.

War das Ihr erster Besuch in der Vier torestadt?

Zu dieser Jahreszeit ja. Vor acht oder neun Jahren war ich im Winter hier, zu den deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften.

Was sagen Sie nach der jetzigen Stippvisite?

Es hat großen Spaß gemacht und ich komme sehr gern wieder.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen