Die Kuh vom Eis holen

Hansa-Trainer Marc Fascher (Mitte, hier mit seinen Spielern Tom Weilandt/rechts  und Manfred Starke) erwartet morgen einen hoch- motivierten Gegner aus Offenbach und 'Abstiegskampf pur'.
1 von 2
Hansa-Trainer Marc Fascher (Mitte, hier mit seinen Spielern Tom Weilandt/rechts und Manfred Starke) erwartet morgen einen hoch- motivierten Gegner aus Offenbach und "Abstiegskampf pur".

von
02. Mai 2013, 08:57 Uhr

Rostock | "Unser Fokus liegt voll auf Offenbach. Wir wollen die letzten Fragezeichen am Klassenerhalt beseitigen und ein Ausrufezeichen dahinter setzen", sagt Hansa-Trainer Marc Fascher vor dem morgigen Heimspiel gegen die Kickers (Anstoß 14 Uhr in der DKB-Arena).

Der 44-Jährige erwartet vor 7000 bis 9000 Zuschauern einen schweren Gang gegen einen hochmotivierten Kontrahenten: "Offenbach steckt richtig mit drin. Für die ist es der pure Überlebenskampf. Zudem sind sie wohl auch von der Insolvenz bedroht. Das ist keine einfache Situation."

Drei Punkte rangieren die Hessen derzeit vor dem ersten Abstiegsplatz. Der Vorsprung des FC Hansa beträgt immerhin sieben Zähler. Mit einem Heimsieg - es wäre der achte im 18. Auftritt in der DKB-Arena - hätten die Rostocker bei dann noch zwei ausstehenden Partien endgültig die 3. Liga gesichert.

Beide Mannschaften legten einen ähnlichen Saisonverlauf hin. Zum Zeitpunkt des Hinspiels (2:1 für Offenbach) hegten die Vereine noch leise Aufstiegshoffnungen, die dann aber durch desaströse Rückrunden zunichte gemacht wurden. Während Hansa zwölf Punkte aus 16 Partien holte, waren es auf Offenbacher Seite gerade einmal elf Zähler. Einzig Alemannia Aachen war noch schlechter (10). "Es ist für mich nicht nachvollziehbar. Von den Spielerpersönlichkeiten finde ich die Mannschaft von Offenbach richtig gut. Aber wahrscheinlich geht es an einem nicht spurlos vorbei, wenn im Verein viel Unruhe herrscht und die finanzielle Situation angespannt ist. Das blockiert die Köpfe und macht die Beine schwer", so Marc Fascher, der aber kein Mitleid mit den Gästen hat: "Wir wollen gewinnen, damit die Kuh vom Eis ist."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen