SSC-Zuspielerin hofft auf Nominierung : Denise Hanke: "Ich war noch nie bei einer EM"

Nicht nur eine hervorragende Zuspielerin, Denise Hanke zeigte  auch ihre Qualitäten in der Feldabwehr. Dietmar Albrecht
Nicht nur eine hervorragende Zuspielerin, Denise Hanke zeigte auch ihre Qualitäten in der Feldabwehr. Dietmar Albrecht

Kaum ist die Bundesliga-Saison beendet, reist SSC-Zuspielerin Denise Hanke bereits wieder in Sachen Volleyball durch die Welt. Die 23-Jährige, die zu Eczacibasi Istanbul wechselt, fährt morgen zum DVV-Lehrgang.

von
24. Mai 2013, 10:31 Uhr

Schwerin | Kaum ist die Bundesliga-Saison beendet, reist Zuspielerin Denise Hanke bereits wieder in Sachen Volleyball durch die Welt. Die 23-Jährige, die zur neuen Saison vom Schweriner SC zum türkischen Spitzenclub Eczacibasi Istanbul wechselt, fährt morgen nach Heidelberg zum DVV-Lehrgang. "Dort sind wir aber nur zwei Tage. Am Montag geht es zum internationalen Turnier nach Montreux", berichtete Denise Hanke, die dort von ihrer SSC-Teamkollegin Anja Brandt und der Schwerinerin Berit Kauffeldt (noch in Diensten von Giaveno/Ita) begleitet wird. Es ist der erste DVV-Lehrgang auf einem langen Weg über den Sommer, der Anfang September mit der Europameisterschaft im eigenen Land enden wird. Und da will auch Denise Hanke unbedingt dabei sein. Man kann sich diesmal nun wirklich nicht vorstellen, dass Bundestrainer Giovanni Guidetti die 23-Jährige nicht mitnimmt. "Ich war noch nie bei einer EM. 2009 und 2011 hat Giovanni mich immer einen Tag vor der Abreise nach Hause geschickt", erinnert sich "Nisi". Jetzt sind wieder zwei Jahre ins Land gegangen, in denen die gebürtige Berlinerin sich enorm weiterentwickelt hat. In der Zeit erhielt sie zweimal in Folge die Auszeichnung als wertvollste Spielerin der Bundesliga-Saison. Ihre Hauptkonkurrentin dürfte Lena Möllers (Vilsbiburg) sein. Die Schwerinerin Kathleen Weiß (Bergamo) sollte wohl gesetzt sein. Wir werden’s erleben.

Erlebt hat Denise Hanke nach der Meisterfeier mit dem SSC und den Fans auf dem Marienplatz am 13. Mai auch schon wieder so einiges. "Ich war erstmals für ein paar Tage in Istanbul." Sie besuchte den Firmensitz von Eczacibasi. Das Unternehmen produziert Arzneimittel und Baustoffe wie Sanitärkeramik und Fliesen. "Das ist ein riesiges Glasgebäude mit 50 Stockwerken. Die waren alle supernett, herzlich, familiär und können alle deutsch. Da ist alles eine andere Hausnummer", berichtete die Zuspielerin, die in Istanbul einen Zweijahresvertrag unterschrieben hat und dort ein Vielfaches mehr verdienen kann als beim deutschen Rekordmeister. Und mit ihrer Bachelor-Arbeit in Unternehmensmanagement liegt die Studentin vom Baltic College auch in den letzten Zügen

In ihren sechs Jahren beim Schweriner SC reifte die Nationalspielerin zu einer Spielerpersönlichkeit. "Es war für mich genau die richtige Station, um mich weiterzuentwickeln. Ich kann mich nur beim Club, den Trainern und meinen Mannschaften bedanken." Aber "jetzt ist es Zeit, mal was anderes zu machen. Istanbul wird eine ziemlich große Herausforderung für mich. Es gab auch andere Angebote aus dem Ausland, doch in der Türkei spielt eine der stärksten Ligen überhaupt. Eczacibasi hat mich schon länger beobachtet und großes Interesse gezeigt." In der Vorsaison war der türkische Club ein Gegner des SSC in der Champions-League-Vorrunde und da waren die Verantwortlichen sicher schon auf Denise Hanke aufmerksam geworden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen