zur Navigation springen

Hansas Neu-Nationalspieler Manfred Starke : "Das tut gut und gibt Selbstvertrauen"

vom

Endlich hat der FC Hansa Rostock wieder einen Nationalspieler! Manfred Starke bestritt am Sonnabend für sein Heimatland Namibia beim 0:0 gegen Ruanda sein erstes Länderspiel. Es dürfte nicht sein letztes gewesen sein.

svz.de von
erstellt am 16.Okt.2012 | 08:38 Uhr

Rostock | Endlich hat der derzeitige Fußball-Drittligist FC Hansa wieder einen Nationalspieler! Manfred Starke bestritt am Sonnabend für sein Heimatland Namibia beim 0:0 gegen Ruanda sein erstes Länderspiel. Es dürfte keineswegs sein letztes gewesen sein.

"Das war rundum positiv. Ich stand 90 Minuten auf dem Platz, hatte auch ein paar Chancen durch Fernschüsse, und Trainer Bernhard Kaanjuka war recht zufrieden mit mir", freute sich "Manni" über das gelungene Debüt in seiner Geburtsstadt Windhoek. Das Einzige, was ihn ein bisschen ärgerte, war, dass er das rote Nationaltrikot nicht behalten durfte, sondern zurückgeben musste ("Dort ist nicht soviel Material vorhanden").

Nach zehnstündigem Rückflug nach Frankfurt/Main und anschließender Zugfahrt traf Starke am Montagnachmittag wieder in Rostock ein.

Vater Richard am Sonnabend gegen Aachen live dabei

Bei den hiesigen Profis hatte sich der 21-Jährige nach fünf Zweitliga-Einsätzen 2011/12 für die laufende Saison mehr erhofft. Bislang steht in der 3. Liga nur die Einwechslung (75.) aus dem torlosen Duell mit Chemnitz zu Buche. Zuletzt machte der Linksfuß allerdings durch drei Tore in zwei Partien für die zweite, die Oberliga-Truppe des FCH auf sich aufmerksam (4:0 in Waren/2, 3:1 gegen Altlüdersdorf/1). "Ich fühle mich wohl. Im Kader stand ich ja immer, aber jetzt habe ich mal wieder gespielt. Das tut gut und gibt Selbstvertrauen. Ich arbeite ständig darauf hin, auch in der ersten Mannschaft wieder eine Chance zu bekommen, das ist ja logisch. Und es wäre natürlich optimal, wenn es am Sonnabend gegen Alemannia Aachen klappen könnte. Da wird nämlich mein Vater Richard, der derzeit beruflich in Deutschland zu tun hat, im Stadion sein", berichtet Manfred Starke.

Apropos beruflich: Der Vertrag des Mittelfeldakteurs läuft bis 30. Juni 2013, und selbstredend will er noch lange professionell Fußball spielen. Gleichwohl hat er das Fachabitur in Metalltechnik nicht umsonst in der Tasche, soll eines Tages ins Familienunternehmen "Starke Manufacturing & Airconditioning" in Namibia einsteigen. Vorerst jedoch gilt die volle Konzentration der Vorbereitung auf Aachen. Gestern setzte Manfred Starke wegen einer Wadenverhärtung mit dem Training aus. Heute (15 Uhr) steigt er wieder ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen