zur Navigation springen

Hansa-Keeper Kevin Müller ist angeschlagen : Chance für Hahnel gegen Aue

vom

Hansa Rostock bangt vor dem wichtigen Heimspiel gegen den FC Erzgebirge Aue um den Einsatz von Schlussmann Kevin Müller. Die 21-jährige Nummer eins der Ostseestädter konnte zuletzt nicht mit der Mannschaft trainieren.

svz.de von
erstellt am 21.Mär.2012 | 07:41 Uhr

Rostock | Der Fußball-Zweitligist FC Hansa Rostock bangt vor dem wichtigen Heimspiel gegen den FC Erzgebirge Aue am Sonntag um 13.30 Uhr (DKB-Arena) um den Einsatz von Schlussmann Kevin Müller. Die 21-jährige Nummer eins der abstiegsbedrohten Ostseestädter hatte sich in der ersten Hälfte des Duells beim Karlsruher SC (2:2) einen Bluterguss im rechten Oberschenkel zugezogen und konnte bislang nicht mit der Mannschaft trainieren. "Ich bin 20 Minuten gelaufen. Ansonsten machen wir Lymphdrainagen, Massagen und Wechselbäder", sagte Müller, der noch optimistisch ist, dass es bis zur Aue-Partie reicht: "Ich denke schon, dass ich spielen kann."

Hansa-Coach Wolfgang Wolf klingt allerdings skeptischer. "Bei Kevin sind es größere Probleme. Und Blutergüsse im Oberschenkel sind keine einfache Sache. Es wird knapp bis zum Sonntag", so der 54-Jährige, der sich morgen entscheiden will, wer im Tor stehen wird. Als Ersatz stünde Routinier Jörg Hahnel bereit. Der 30-Jährige führte in der vergangenen Drittliga-Saison die Rostocker als Stammkeeper zurück in die Zweitklassigkeit. In der Sommer- sowie Winter-Vorbereitung zog "Jockel" jedoch im Vergleich mit Müller den Kürzeren.

Für Hahnel wäre eine Begegnung mit dem FC Erz-

gebirge Aue eine besondere Partie. Immerhin stammt er aus dem Nachwuchs der Sachsen und kickte von 1993 bis 2006 für diesen Club.

Neben Kevin Müller sind auch Matthias Holst (Knöchel) und Michael Wiemann (Oberschenkel) angeschlagen. Sie sollen heute aber wieder ins Teamtraining einsteigen. Kapitän Sebas-

tian Pelzer (Ferse) will versuchen, heute erstmals wieder zu laufen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen