zur Navigation springen

Schweriner Boxer mit Comeback : Brähmer greift heute an

vom

Vor 644 Tagen stand Universum-Profi Jürgen Brähmer letztmalig im Ring. Heute will der Schweriner Ex-Weltmeister im Ballsaal des Hamburger "Grand Elysee"-Hotels gegen den Spanier Jose Maria Guerrero sein Comeback geben.

svz.de von
erstellt am 27.Jan.2012 | 08:57 Uhr

Hamburg | Vor 644 Tagen stand Universum-Profi Jürgen Brähmer letztmalig im Ring. Heute Abend gegen 23 Uhr (live auf Sport1) will der Schweriner Ex-Weltmeister im Ballsaal des Hamburger "Grand Elysee"-Hotels gegen den Spanier Jose Maria Guerrero sein Comeback geben.

Drei Kämpfe hatte Brähmer seit seinem bislang letzten Ringauftritt am 24. April 2010, der erfolgreichen Verteidigung seines WBO-Weltmeistertitels im Halbschwergewicht gegen den Argentinier Mariano Nicolas Plotinsky, verletzungs- bzw. krankheitsbedingt abgesagt. Die letzte Absage vom Mai 2011, als er gegen den Waliser Nathan Cleverly wegen eines Cuts am Auge passen musste, hatte Konsequenzen. Länger als ein Jahr den Titel nicht verteidigt - die WBO kannte kein Pardon, erklärte Cleverly an Brähmers statt zum Weltmeister.

Acht-Runden-Duell live auf Sport1 zu sehen

Nun nimmt der 33 Jahre alte Mecklenburger - 36 Siege (29 K.o.), 2 Niederlagen - einen neuen Anlauf, will sogar noch in diesem Jahr zurück auf den WM-Thron. Heute geht es erst einmal über acht Runden gegen Guerrero. Der zwei Jahre ältere Spanier, der von 32 Kämpfen 29 gewann (11 K.o.) und zwei verlor (1 K.o.), ist ein eher unbeschriebenes Blatt. Als bedeutendsten Gegner hat er Brähmers früheren Universum-Kollegen Mario Veit geboxt, den im April 2003 in Schwerin ausgetragenen Kampf aber nach Punkten verloren. Augenzeuge Brähmer vergleicht beide: "Mario ist explosiver, dafür ist der Spanier beweglicher im Oberkörper."

Sich selbst sieht der Ex-Champion auf einem guten Weg. "Die Vorbereitung lief besser als erwartet, ich habe mich ja auch die ganze Zeit über fit gehalten. Natürlich war die erste Woche Sparring etwas holprig. Ich wollte anfangs zu viel mit Kraft arbeiten, aber dann wurde das Timing schnell besser", sagt er.

Meyerdiercks in seinem 21. Kampf gefordert

Während Brähmer den letzten der zwölf Kämpfe des heutigen Abends bestreitet, steht mit dem Wismarer Marcel Meyerdiercks bereits im dritten Fight der um 16 Uhr beginnenden Veranstaltung der zweite von Michael Timm trainierte Mecklenburger im Ring. Auf ebenfalls acht Runden ist das Duell des deutschen Amateurmeisters von 2007 im Federgewicht gegen den Brasilianer Roberto Santos de Jesus angesetzt. Meyerdiercks hat alle seine 20 Profikämpfe gewonnen, davon fünf durch K.o. Sein Widerpart hat von seinen 13 Siegen immerhin neun vorzeitig sichergestellt, aber auch schon vier Mal verloren.

Direkt vor Jürgen Brähmer und ebenfalls live auf Sport1 (Übertragungsbeginn 22 Uhr) stellt sich im Cruisergewichts-Duell um die WBC Baltic Championship Peking-Olympiasieger und Timm-Schützling Rakhim Chakhkiev gegen seinen russischen Landsmann Alexander Kotlobay vor. Der in elf Profikämpfen ungeschlagene Chakhkiev (9 K.o.), der auch schon zweimal in Schwerin und einmal in Rostock zu erleben war, gilt boxerisch als eine absolute Granate.

Zudem werden für Universum heute - wenn auch gegen wenig namhafte Gegner - mit Ina Menzer (Federgewicht) Vitali Tajbert (Super-Feder), Firat Arslan (Cruiser) und Ruslan Chagaev (Schwer) vier weitere Ex-Weltmeister in den Ring steigen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen