zur Navigation springen

FC Hansa: Schwede im Anmarsch : Borg trifft offenbar heute ein

vom

Neuzugang Nummer zwei ist im Anmarsch: Stürmer Freddy Borg wird offenbar heute ins Trainingscamp des FC Hansa Rostock reisen. Der 28-jährige Schwede absolvierte ein Probetraining und hinterließ einen guten Eindruck.

svz.de von
erstellt am 20.Jan.2012 | 11:14 Uhr

El Rompido | Neuzugang Nummer zwei ist im Anmarsch: Stürmer Freddy Borg wird offenbar heute ins Trainingscamp des FC Hansa Rostock reisen. Der 28-jährige Schwede absolvierte in der vergangenen Woche ein Probetraining bei den Nordostdeutschen und hinterließ dabei einen so guten Eindruck, dass der Club den vereinslosen Angreifer unter Vertrag nehmen möchte. "Wir haben nur einen schmalen Geldbeutel zur Verfügung und müssen genau schauen, was wir machen. Wir haben uns für eine Lösung entschieden, die wir kennen und die gut zur Mannschaft passt", sagte Trainer Wolfgang Wolf, ohne einen Namen zu nennen.

Mit den Zugängen von Marek Janecka (kam vom slowakischen Erstligisten FC Zlaté Moravce) und Freddy Borg (zuletzt beim schwedischen Zweitligisten Östers IF Växjö) - beide sollen in den kommenden Tagen Verträge unterschreiben - scheinen die Personalplanungen des FCH abgeschlossen zu sein. Womöglich wird es auch keinen Abgang geben. "Das ist momentan nicht geplant", so Wolf, der mit den Transfers zufrieden ist: "Wir haben lange gewartet und geguckt. Wir brauchten noch etwas Stabilität im Mittelfeld sowie schnelle und bissige Leute. Das ist uns gelungen. Wir müssen aber auch aufpassen, dass wir unsere Jungs nicht abqualifizieren", erklärte der 54-Jährige.

Möglicherweise werden Janecka und Borg schon morgen im Testspiel gegen den russischen Erstligisten Lokomotive Moskau zum Einsatz kommen. Die Partie findet in der Nähe der portugiesischen Stadt Lagoa im Parchal Stadium Bela Vista statt und wird um 17.30 Uhr deutscher Zeit angepfiffen. Die Rostocker müssen für die Partie rund 170 Kilometer mit dem Bus anreisen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen