FC Hansa Rostock : Blum: „Wer nicht heiß ist, dem ist nicht zu helfen“

Michael Blum setzt sich gegen Östers-IF-Kapitän Denis Velic durch.
Michael Blum setzt sich gegen Östers-IF-Kapitän Denis Velic durch.

Laufen, kämpfen und keinen Ball verloren geben. Der FC Hansa Rostock hat sich am Sonnabend im letzten Testspiel vor dem Rückrundenstart gegen den schwedischen Erstligisten Östers IF Växjö voll reingehängt.

svz.de von
21. Januar 2013, 10:12 Uhr

Laufen, kämpfen und keinen Ball verloren geben. Der FC Hansa Rostock hat am Sonnabend im letzten Testspiel vor dem Punktspielstart 2013 am bevorstehenden Sonnabend gegen Preußen Münster mit fußballerischen Grundtugenden überzeugt. Anders als beim Vorbereitungsmatch gegen den Oberligisten Malchower SV (1:1), als der Drittligist den letzten Biss vermissen ließ, hängten sich alle Akteure beim „Eishockey-Spiel“ (Trainer Marc Fascher) gegen den schwedischen Erstligisten Östers IF Växjö voll rein.
„Nachdem wir uns am Mittwoch nicht so gut angestellt haben, nahmen wir diesmal die schwierigen Bedingungen besser an und zeigten Einsatz und Willen. Deshalb haben wir das Spiel auch gewonnen“, stellte Philipp Klement die einfache Erfolgsformel auf.

Der Neuzugang lieferte als offensiver „Sechser“ (wie seine Nebenleute Julien Humbert mit dem defensiveren Part sowie Emil Rilke auf der rechten Außenbahn) eine überzeugende Leistung ab und leitete trotz schwieriger Bodenverhältnisse einige verheißungsvolle Angriffe ein.

Ähnlich wie Klement sah es der zweite „Neue“ im Dress der Rostocker, Rückkehrer Tommy Grupe. „Einfach war es heute sicher nicht. Dafür haben wir uns sogar zwei, drei Torchancen herausgespielt und auch hinten wenig zugelassen“, sagte der Innenverteidiger.

Michael Blum, der die Kapitänsbinde tragen durfte, sah ebenfalls viele positive Ansätze und damit seine Elf im Hinblick auf den Start in die Frühjahrsrunde gerüstet. „Ein Kombinationsspiel war heute nicht möglich. Dafür sind wir viel gelaufen und haben die Zweikämpfe angenommen. Ich bin froh, dass wir 1:0 gewonnen haben. Damit können wir mit Selbstvertrauen in das erste Punktspiel gehen. Wer jetzt nicht heiß ist, dem ist nicht zu helfen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen