zur Navigation springen

Neu-Rostocker kickte bei Borussia Dortmund : Blacha trifft auf seinen Jugend-Verein

vom

"Das ist mittlerweile aber schon vier Jahre her", sagt David Blacha, der bei Borussia Dortmund das Fußball-Abc erlernte und über zehn Jahre beim BVB kickte. In diesem Sommer führte der Weg des 22-Jährigen zum FC Hansa.

svz.de von
erstellt am 11.Sep.2013 | 10:03 Uhr

Rostock | "Das ist mittlerweile aber schon vier Jahre her. Zwischendurch war ich auch bei zwei anderen Vereinen", sagt David Blacha, der bei Borussia Dortmund das Fußball-Abc erlernte und über zehn Jahre beim BVB kickte. Über die Stationen Rot Weiss Ahlen (2009 bis 2011) und den SV Sandhausen (2011 bis 2013) führte der Weg des 22-Jährigen in diesem Sommer zum FC Hansa. Am Sonnabend (14 Uhr in der DKB-Arena) trifft der Flügelflitzer mit seinem aktuellen Club auf den Verein seiner Jugend, wenn die Bundesliga-Reserve von Borussia Dortmund zum Drittliga-Spiel beim FCH antritt. Wenngleich Blacha ein bisschen abwiegelt und meint, dass es sich für ihn "um keinen so besonderen Gegner handelt", ist es für den Mittelfeldmann dennoch ein ganz spezielles Spiel.

Im Alter von neun Jahren entdeckt

Im Alter von neun Jahren wurde er bei einer Kreismeisterschaft von den Talentescouts des BVB entdeckt: "Sie haben dann meinen Vater, der zugleich mein Trainer war, angesprochen, ob ich nicht zur Borussia wechseln möchte. Ich war damals Dortmund-Fan, und für mich war es natürlich das Größte. Meine Eltern haben es erlaubt, legten mir keine Steine in den Weg. So bin ich dann zur E-Jugend zum BVB gewechselt."

Blacha zog aber nicht komplett nach Dortmund, sondern wohnte weiter bei seiner Familie. "Es waren rund 35 Kilometer. In den ersten drei, vier Jahren haben meine Eltern mich immer zum Training gebracht. Ab der C-Jugend war ich dann im Fahrservice und wurde abgeholt", erzählt Blacha, der sich heute nicht mehr als BVB-Fan, sondern eher "als Sympathisant der ersten Mannschaft" sieht.

Obwohl er es beim Revierclub nicht in den Männerbereich schaffte, war es doch für seine Entwicklung eine prägende Zeit: "Ich war zuvor bei einem Dorfverein, habe lediglich zweimal trainiert. Dort ging es dann mit vier-, fünfmal die Woche los. Für mich war es der Beginn des Leistungssports."

Mit den A- und B-Junioren wurde Blacha jeweils Deutscher Vizemeister, spielte und trainierte dabei unter anderem mit den heutigen Bundesliga-Kickern Mario Götze (FC Bayern München), Tolgay Arslan (Hamburger SV), Daniel Ginczek (1. FC Nürnberg) oder Julian Koch (FSV Mainz 05) zusammen. Im aktuellen Kader des BVB II stehen mit den beiden Keepern Zlatan Alomerovic und Johannes Focher sowie Marc Hornschuh und Tim Treude noch vier ehemalige Mitspieler des heutigen Hanseaten. "Der Kontakt ist aber nicht mehr so eng", verrät Blacha, der am Sonnabend einen spielerisch starken Kontrahenten erwartet: "Ich denke, dass darauf gerade bei den zweiten Mannschaften von Bundesligisten großen Wert gelegt wird. Das ist sicher auch bei Dortmund der Fall."

Bange ist dem bisher dreifachen Torschützen vor dem Duell aber nicht: "Wir haben beim 3:1-Sieg gegen den VfB Stuttgart II bewiesen, dass wir auch gegen die Reserveteams bestehen können. Wir werden uns sicher noch ein paar Videos anschauen und so auf den Gegner vorbereiten. Wenn es uns gelingt, unser Spiel aufzuziehen, bin ich fürs Wochenende sehr zuversichtlich."


  • Lange Pause für Pekovic

Rund vier Wochen muss der FC Hansa auf Milorad Pekovic verzichten. Eine ärztliche Untersuchung bestätigte den Verdacht eines Risses des Fibulaköpfchens am Wadenbein. „Er darf jetzt erst mal mindestens zwei Wochen nichts auf dem Platz machen, sich lediglich auf dem Ergometer bewegen“, so Bergmann.


  • Gusche zu Besuch

Der ehemalige Rostocker und jetzige Innenverteidiger von Liga-Konkurrent SV Wehen Wiesbaden, Stephan Gusche (zum dritten Mal wegen eines Kreuzbandrisses außer Gefecht), stattete gestern seinem Ex-Verein einen Besuch ab. „Die OP ist jetzt fünf Wochen her. In zirka zwei Wochen geht die Reha los“, sagte der 23-Jährige.


  • Künnemann wieder dabei

Nach längerer Verletzungspause stieg Keeper Fabian Künnemann (Schulterprobleme) gestern wieder ins Training ein. Beim 19-Jährigen soll die Intensität nach und nach gesteigert werden.

Für heute ist eine Einheit um 10 Uhr geplant.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen