zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Bergmann warnt vor Burghausen

vom

Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock will im Heimspiel gegen Schlusslicht Wacker Burghausen (14 Uhr, DKB-Arena) den dritten Dreier in Serie einfahren. Einen Spaziergang erwartet FCH-Trainer Andreas Bergmann jedoch nicht.

svz.de von
erstellt am 08.Nov.2013 | 08:19 Uhr

Rostock | Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock will heute im Heimspiel gegen Schlusslicht Wacker Burghausen (14 Uhr, DKB-Arena) den dritten Dreier in Serie einfahren. Einen Spaziergang erwartet FCH-Trainer Andreas Bergmann jedoch nicht. "Wir lassen uns von der Tabelle nicht blenden. Der Platz ist nicht aussagekräftig. Wacker hatte einen schlechten Start, erzielte aber in den vergangenen sechs Partien gute Ergebnisse. Zuletzt bezwang Burghausen in Unterzahl sogar verdient die Mannschaft der Stunde aus Darmstadt mit 2:1", sagt der 54-Jährige.

Nachlässigkeit wird sofort bestraft

Die Rostocker sind also gewarnt, trotz ihrer kleinen Positiv-Serie nicht in Euphorie zu verfallen. "Wir haben in den vergangenen Wochen gesehen, wie schnell es in diesem Geschäft gehen kann", erklärt Linksverteidiger Shervin Radjabali-Fardi, dem beim vergangenen Heimsieg gegen den Halleschen FC sein Premierentreffer für den FCH gelang.

Ebenfalls sein erstes Tor für Hansa gelang Milorad Pekovic, der anschließend Gelb-Rot sah und beim 2:1 in Münster zuschauen musste. Wenngleich Tommy Grupe den Routinier glänzend vertrat, wird "Peko" aller Voraussicht nach in die Start-Elf zurückkehren. "Wer jetzt spielt, ist nicht so wichtig. Wir sind eine Mannschaft. Die Hauptsache ist, dass wir die Punkte holen", bleibt der Montenegriner diplomatisch. Dennnoch dürfte Bergmann auf den erst- und zweitliga-erfahrenen Kicker nicht verzichten wollen. "In dieser Liga darf man nicht ein bisschen nachlassen oder mit nur fünf Prozent weniger an die Sache herangehen. Das wäre fahrlässig und würde sofort bestraft werden", so Bergmann, der den zweikampfstarken Pekovic als Führungsspieler auf dem Platz braucht. Eine Rolle, die zum 36-Jährigen passt: "Ich versuche stets mein Bestes zu geben und dem Team zu helfen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen