FC Hansa gegen Stuttgarter Kickers : Ben Zolinski räumt auch heute ab

Hanseat Ben Zolinski (l./stoppt hier Erfurts Kevin Möhwald) sollte auch heute beim Auftritt bei den Stuttgarter Kickers für den rot-gesperrten Ken Leemans im zentralen Mittelfeld abräumen. Andy Bünning
Hanseat Ben Zolinski (l./stoppt hier Erfurts Kevin Möhwald) sollte auch heute beim Auftritt bei den Stuttgarter Kickers für den rot-gesperrten Ken Leemans im zentralen Mittelfeld abräumen. Andy Bünning

Nach drei Partien ohne Sieg will der FC Hansa heute zum Auftakt der Rückrunde bei den Stuttgarter Kickers in die Erfolgsspur zurückfinden. Ben Zolinski soll für den rot-gesperrten Ken Leemans im Mittelfeld abräumen.

von
30. November 2012, 06:32 Uhr

Rostock | Ohne die beiden etatmäßigen Mittelfeld-Abräumer Leonhard Haas (Gelb-Sperre) und Ken Leemans (Rot-Sperre) startet der FC Hansa heute ab 14 Uhr bei den Stuttgarter Kickers in die Rückrunde in der 3. Fußball-Liga (Die Platzkommission gab gestern Mittag grünes Licht). "So viele Möglichkeiten gibt es gar nicht. Ich habe einen Plan im Kopf, nur müssen die Spieler diesen Plan auch bestätigen", erklärte Hansa-Coach Marc Fascher.

Mit Ben Zolinski und Julien Humbert stehen dem 44-Jährigen noch zwei zentrale Mittelfeldspieler zur Verfügung, die den Job des Gespanns Haas/Leemans übernehmen konnten. Während Letztgenannter bislang über den Status eines Einwechslers nicht hinauskam, durfte Zolinski beim 1:1 in Erfurt als Ersatz für Leemans ran. "Für das erste Mal war es ordentlich. Es ist aber natürlich noch Luft nach oben da", sagte Zolinski, der sich auch von einer frühen gelben Karte nicht aus dem Rhythmus bringen ließ: "Das hat mich nicht groß beeinflusst. Sicher geht man etwas vorsichtiger in die Zweikämpfe. Aber dann muss man eben seinen Oberkörper besser einsetzen."

Nach einem Kurzeinsatz beim Saisonauftakt gegen den heutigen Kontrahenten, als der 20-Jährige als Rechtsverteidiger aushalf, musste Zolinski lange Zeit auf seine Chance warten. "Die Rückendeckung vom Team und den Trainern waren immer da. Jetzt freue ich mich, dass ich meine Chance bekommen habe und will versuchen, so viele Spiele wie möglich zu machen", so der Defensiv-Allrounder, der sich im zentralen Mittelfeld auf der "Sechs" am wohlsten fühlt: "Diese Position habe ich auch in der Jugend immer gespielt."

Heute in Stuttgart dürfte auf die Rostocker eine Menge Arbeit zukommen. Nach sieben sieglosen Partien lechzen die Kickers nach einem Erfolg. "Durch ihren Last-Minute-Ausgleich in Darmstadt in der vorigen Woche haben die Stuttgarter sicherlich Selbstvertrauen getankt. Zudem wird es auf dem Boden sicherlich nicht leicht. Wir werden die Bälle aber nicht nur nach vorne jagen. Einfach spielen, ist das richtige Wort", verriet Marc Fascher.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen