zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Baumgart zurück bei "seinem" Verein

vom

Steffen Baumgart war bei Hansa als Stürmer erfolgreich. Nun kehrt der Ex-Cheftrainer des Regionalligisten 1. FC Magdeburg als Assistenzcoach nach Rostock zurück. Wolfgang Wolf und er kennen sich aus Wolfsburger Zeiten.

svz.de von
erstellt am 03.Jan.2012 | 12:48 Uhr

Steffen Baumgart war beim FC Hansa als Stürmer sehr erfolgreich. Nun kehrt der Ex-Cheftrainer des Regionalligisten 1. FC Magdeburg (2009/10) als Assistenzcoach nach Rostock zurück: "Wolfgang Wolf und ich kennen uns aus Wolfsburger Zeiten. Seitdem telefonieren wir regelmäßig, hatten immer einen vernünftigen Draht. Er fragte schon im Oktober oder November bei mir an, da er einen neuen Co-Trainer suchte. Er kannte meine Ambitionen, ich wusste, welche Vorstellungen er hat. Wir haben uns unterhalten, aber das hatte mit Rostock zunächst mal nichts zu tun, das war vorher. Es ging um seinen nächsten Job. Er teilte mir dann, als er mit dem FC Hansa sprach, mit, dass er gern meinen Namen mit ins Gespräch bringen würde, ob das okay sei."

Da brauchte "Baumi" nicht lange zu überlegen. "Das ist ja mein Verein, wo meine Fußballkarriere in der Öffentlichkeit begann und ich Erfolg hatte, und nicht wenig. Außerdem ist das immer noch meine Heimat", ver-

sichert der gebürtige Ros-

tocker, der zwischen 1988 und 1991 auch für Dynamo bzw. PSV Schwerin spielte.

Im Moment ist der einst pfeilschnelle Stürmer, der am Donnerstag 40 Jahre alt wird, in Berlin sesshaft. Dort hat er sich selbstständig gemacht, gemeinsam mit einem Partner eine Firma gegründet: "Was wir machen, geht in die Richtung grüne Energie. Wir kümmern uns um Bio-Düngemittel, Photovoltaik, auch um Wasser - Produkte, die noch nicht so bekannt sind."

Jetzt aber, nach ein paar

besinnlichen Tagen mit der Familie auf einem Bauern-hof in Donaueschingen, gilt Baumgarts volle Konzentration zunächst bis Saisonende "seinem" FCH: "Ich komme erst mal bei meinen Eltern in Börgerende unter. Es geht

allein darum, die Klasse zu halten. Mit aller Macht, egal wie."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen