zur Navigation springen

Box-Wettkampf : Averlant im Ring, Cleverly im Sinn

vom

Box-Europameister Jürgen Brähmer ist nur noch einen Schritt von einem WM-Kampf entfernt. Der 34 Jahre alte Halbschwergewichtler verteidigt am Sonnabend in Hamburg seinen Titel gegen den Franzosen Tony Averlant.

svz.de von
erstellt am 25.Apr.2013 | 09:57 Uhr

Hamburg | Box-Europameister Jürgen Brähmer ist nur noch einen Schritt von einem WM-Kampf entfernt. Der 34 Jahre alte Halbschwergewichtler verteidigt am Sonnabend (22.30 Uhr/ARD/Kampfbeginn ca. 23.15) in der Sporthalle Hamburg seinen Titel gegen den Franzosen Tony Averlant und kann sich für das WM-Duell gegen den Waliser Nathan Cleverly qualifizieren. "Die Konzentration liegt auf Averlant. Danach kann man über die nächsten Schritte reden", sagte Brähmer gestern in Hamburg und lobte seinen Fitnessstand: "Langsam kommt das Gefühl wieder, technisch zu boxen." Der Schweriner aus dem Berliner Sauerland-Stall hat in den vergangenen drei Jahren nur drei Kämpfe bestritten.

Brähmer (41 Profikämpfe/39 Siege) beschrieb dem 29-jährigen Averlant bereits den Ausgang des Kampfes: "Der Franzose bekommt hier immer auf die Hose." Averlant (27 Kämpfe/18 Siege), der am Dienstag aus Paris kommend in Hamburg eintraf, entgegnete: "Ich beschäftige mich nicht mit einer Niederlage. Meine vielen Treffer werden am Samstag gegen Brähmer den Unterschied zu meinen Gunsten ausmachen", kündigte Averlant an.

Einen Sieg gegen den Franzosen vo rausgesetzt, bleibt Brähmer Pflichtherausforderer von WBO-Champion Nathan Cleverly. Der Waliser hatte am vergangenen Wochenende in London seinen Titel durch einen einstimmigen Punktsieg gegen Robin Krasniqi aus München verteidigt. Ex-Weltmeister Jürgen Brähmer glaubt fest daran, sich den WM-Gürtel im Halbschwergewicht noch in diesem Jahr zurückholen zu können. Schließlich geht der 34-jährige Titelverteidiger bestens vorbereitet in den Fight am Wochenende. "Im Trainingslager in Güstrow ist immer eine Menge los, da haben wir jeden Abend etwas unternommen und kaum trainiert", spaßte der Schweriner. In Wirklichkeit sah das natürlich ganz anders aus. Der Halbschwergewichtler konnte sehr konzentriert an seinen Fertigkeiten arbeiten und ist wohl in einer hervorragenden Verfassung, wie beim Pressetraining erkennbar war. In der Ruhe liege die Kraft, bestätigte Coach Karsten Röwer. "Die Abgeschiedenheit tat Jürgen gut. Er ist in einer sehr guten Form, das wird er am Samstag zeigen", so der Trainer aus Schwerin.

Zweiter Hauptkampf des Hamburger Box-Abends ist die Interkontinental-Meisterschaft der WBA im Halbmittelgewicht zwischen dem bei den Profis in 14 Kämpfen (10 K.o.) noch ungeschlagenen ehemaligen Amateur-Weltmeister Jack Culcay aus Hamburg und Guido Pitto aus Argentinien (17 Kämpfe, 16 Siege, 7 K.o.) - und der gilt als bislang größter Prüfstein für den WBA-Weltranglistenelften. Culcay wird seit drei Wochen von dem ebenfalls aus Schwerin stammenden Klitschko-Trainer Fritz Sdunek betreut. "Ich bin stolz, dass er das macht", sagte Culcay und meinte über den Rivalen: "Ich sehe keine Schwierigkeiten." Der 66-jährige Sdunek glaubt fest an den Sieg von "Golden Jack": "Jack hat in der Sparringsphase die Dinge, die ich ihm mit auf den Weg gegeben habe, gut umgesetzt. Wenn er die guten Trainingseindrücke bestätigt, wird er Pitto die Grenzen aufzeigen." Promoter Kalle Sauerland traut Culcay sogar einen baldigen WM-Kampf zu.

Der dritte Titelkampf, auf den sich das Publikum in Hamburg freuen darf, ist die WBA-Intercontinental Meisterschaft im Halbschwergewicht mit Dustin Dirks (27 Kämpfe, 27 Siege, 20 K.o.). Der Berliner, der vom Schweriner Otto Ramin trainiert wird, tritt gegen den Ukrainer Oleksandr Cherviak (10 Kämpfe, 7 Siege, 3 K.o.) an. Darüber hi naus wird Ex-Cruisergewichts-Weltmeister Firat Arslan (32 Kämpfe, 24 Siege, 21 K.o.) in Aktion zu sehen sein. Sein Gegner ist der Berliner Varol Vekiloglu (20 Kämpfe, 15 Siege, 12 K.o.).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen