zur Navigation springen

Hansa-Weihnachtsfeier für Menschen mit Handicap : Aus ganz Meckpomm angereist

vom

Als die Spieler und Trainer des FC Hansa mit leichter Verspätung im VIP-Bereich der DKB-Arena geschlossen Aufstellung nahmen, gab es kein Halten mehr. In Scharen holten sich die Fans Autogramme und suchten das Gespräch.

svz.de von
erstellt am 12.Dez.2012 | 08:01 Uhr

Rostock | Das lange Warten hat sich gelohnt: Als die Spieler und Trainer des FC Hansa mit leichter Verspätung im großen VIP-Bereich der DKB-Arena geschlossen Aufstellung nahmen, gab es kein Halten mehr.

In Scharen näherten sich die Fans ihren Idolen, holten sich Autogramme, posierten für gemeinsame Fotos und suchten das Gespräch. "Also, der Herr Fascher ist ja richtig sympathisch", freute sich Klaus Päke (57), der extra aus Bad Doberan angereist war. Und auch Florian Wichler aus Rensow ließ mit Schwesterchen Emely bei seiner Autogrammjagd keinen Spieler aus. "Wann hat man schon mal die Gelegenheit, alle beisammen zu haben", sagte der 18-Jährige und ließ sich mit Stürmer Ondrej Smetana ablichten.

Das Treffen mit den Profis war der Höhepunkt der Hansa-Weihnachtsfeier für Menschen mit Handicap, an der sich gestern rund 230 Fans beteiligten. "Das sind 50 mehr, als im vergangenen Jahr. Sie sind aus ganz Mecklenburg-Vorpommern angereist", sagte Uwe Schröder. Der 52-Jährige ist seit zwei Jahren der Behindertenbeauftragten des FC Hansa.

Überhaupt scheint der Drittligist in Sachen Behindertenbetreuung Maßstäbe in der Region zu setzen. Egal, wen man gestern fragte, die Menschen mit Handicap stellten dem Verein uns Sachen Betreuung ein gutes Zeugnis aus. "Auch so eine Weihnachtsfeier ist nicht selbstverständlich", sagte die Behindertenbeauftragte der Hansestadt Rostock, Petra Kröger.

Rund 400 Fans mit Handicap, schätzt der FC Hansa, schauen sich die Punktspiele des Drittligisten in regelmäßigen Abständen an. Knapp 200 von ihnen besitzen eine Dauerkarte.

Hansa-Fans mit Handicap

Rund 400 Fans mit Handicap, schätzt der FC Hansa, schauen sich die Punktspiele des Drittligisten an. Knapp 200 von ihnen besitzen eine Dauerkarte. Viele von ihnen sind auf der Osttribüne „beheimatet“.
Seit zwei Jahren verfügt der Verein mit Uwe Schröder über einen Behindertenbeauftragten. Der 52-Jährige ist für die barrierefreie Betreuung der Menschen mit Behinderung an den Spieltagen zuständig. Außerdem stellt er Kontakte zu den Fanclubs des FC Hansa her, vermittelt bei Behördengängen und fungiert bei Ängsten und Sorgen auch mal als „Psychologe“.

Neben der jährlichen Weihnachtsfeier für Menschen mit Handicap werden auch Ausflüge gestartet. „Zuletzt waren wir in Braunschweig und haben Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht getroffen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen